Vertrag mit der Bahn zum Bau der Schnellbahntrasse

|

Eine Kooperation zwischen dem Höhlen-Landesverband und der Bahn in Bezug auf den Bau der Schnellbahntrasse Wendlingen-Ulm steht kurz vor dem Abschluss, sagte bei der Hauptversammlung Norbert Neuser, der Beauftragte des LHK-Vorstands. Werden auf Baustellen Löcher entdeckt, wirken die Forscher mit bei Vermessung, Sicherung und Dokumentation. Der Landesverband bildet eine Arbeitsgruppe aus erfahrenen Personen der 22 Mitgliedsvereine.

Neu aufgenommen in den Verband wurde bei der Delegiertenversammlung der Höhlen- und Heimatverein Giengen-Hürben, der Betreiber der Charlottenhöhle.

Als Vorsitzende des Landesverbands wurde Petra Boldt am Samstag einstimmig bestätigt. Geschäftsführer ist Dieter Hoffmann, Stellvertreter ist Robert Eckart. Kassier bleibt Hermann Sauter.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen