Vereine bekommen mehr Geld für Altpapier-Sammlungen

|

"Die Mitteilung hätten wir eigentlich vor Weihnachten machen müssen", sagte Landrat Heinz Seiffert gestern im Ausschuss für Umwelt und Technik beim Tagesordnungspunkt "Bekanntgaben". Denn Stefan Freibauer, Leiter des Fachdienstes Abfallwirtschaft, gab bekannt, dass den Vereinen im Kreis, die im vergangenen Jahr Altpapier und Kartonage gesammelt haben, 16,50 Euro pro Tonne nachbezahlt werden. Wie berichtet, bezahlt der Kreis Vereinen, die mit solchen Sammlungen ihre Kassen aufbessern, seit einigen Jahren einen Fixpreis von 46 Euro pro Tonne gesammeltes Altpapier. Der Kreis übernimmt für sie die Organisation wie Containerbereitstellung und Abfuhr sowie den Verkauf des Wertstoffes. Wie Freibauer berichtete, waren die Preise für Altpapier im vergangenen Jahr so gut, dass nach Abzug sämtlicher Kosten ein Überschuss übrigbleibt, eben die 16,50 Euro pro Tonne.

135 Vereine haben laut Freibauer im Jahr 2011 rund 4070 Tonnen Altpapier und Kartonage gesammelt. Der Kreis hat dafür 254 000 Euro ausbezahlt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Straßenarbeiten: Ab Ende September fünf Wochen Vollsperrung

An der L 1239 zwischen Dornstadt und Bollingen haben die Arbeiten begonnen. Von Ende September bedeutet das: fünf Wochen lang Vollsperrung. weiter lesen