Umsetzung des Totholzkonzepts

In Merklingen wird das Totholzkonzept umgesetzt. Ein Teil des Gemeindewaldes wird nicht mehr bewirtschaftet.

|
Thomas Herrmann betont den hohen ökologischen Wert von Totholz.  Foto: 

Der Merklinger Gemeindewald ist rund 140 Hektar groß. Dort werden jetzt 2,1 Hektar als „Waldrefugium“ ausgewiesen, die nicht mehr bewirtschaftet werden. Es handelt sich um eine Teilfläche eines 190 Jahre alten Eichen-Altholzbestandes, der naturschutzfachlich „äußerst wertvoll“ ist. Der wirtschaftliche Verlust ist überschaubar. Man spricht von 85 bis 125 Festmetern weniger Holzeinschlag pro Jahr. Für die Fläche östlich des Bleichhäusleins im Gewann Löher bekommt die Gemeinde Ökopunkte, die bei Ausgleichsmaßnahmen in der Bauleitplanung angerechnet werden.

Mit dieser Maßnahme folgt der Gemeinderat einem Vorschlag von Revierförster Timo Allgaier und Thomas Herrmann, dem Leiter des Fachdienstes „Forst und Naturschutz“ im Landratsamt des Alb-Donau-Kreises. Merklingen beteiligt sich an dem von der Landesregierung initiierten ökologischen Sonderprogramm „Alt- und Totholz-Konzept“. Fünf Prozent der Wälder in Baden-Württemberg sollen sich selbst überlassen werden.

Alte Bäume bieten Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, sagen die beiden Forstexperten. Besonders dann, wenn diese Bäume in ihre Zerfallsphase kommen, steige die Dichte von seltenen Tieren und Pflanzen, die in oder von diesen Bäumen leben. „Im Totholz blüht dann neues Leben“, sagte Herrmann. Das sei ein wichtiger Grund, solche Bäume im Wald zu belassen. Darüber hinaus werden auch gezielt Bäume dauerhaft aus der Nutzung entnommen. Sie dürfen alt, faul und löchrig werden. Das modrige Holz locke seltene Insekten an, die wiederum Jagd auf den Borkenkäfer machten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen