SÜDWEST PRESSE lädt zu Gesprächsabend nach Staig ein

|

Was beschäftigt die Menschen in Staig? Was stört sie an der SÜDWEST PRESSE – und was gefällt ihnen? Um diese Fragen dreht sich der Diskussionsabend am Donnerstagabend im Vereinsheim des SC Staig. Hier können die Staiger mit Redakteuren ins Gespräch kommen und alle Fragen stellen, die sie interessieren – ganz unter dem Motto „Jetzt schwätz I“.

Schwätzen können auch die Comedians von „Pfefferle ond sein Ernst.“ Das Duo gibt am Gesprächsabend eine exklusive Vorstellung. Die Kabarettisten Werner Schwarz und Markus Rabe bringen in ihrem Programm Geschehnisse aus dem schwäbischen Alltag auf die Bühne. Da geht es zum Beispiel um rücksichtslose Urlauber am Hotelbuffet, um wahre Kunst oder um diesen ständigen Zwang zum Nachdenken – natürlich immer in schwäbischer Mundart. Welche Szenen die beiden am Donnerstag aufführen, bleibt an dieser Stelle aber noch geheim.

Info Los geht es am Donnerstag, 20. Juli, um 19 Uhr im Vereinsheim des SC Staig, Jahnstraße 18. Der Eintritt ist wie immer frei.


Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Meine Heimat: Staig

Die Gemeinde gilt als besonders gelungenes Beispiel für die Kommunalreform. Als sich Altheim, Essendorf, Harthausen, Staig, Steinberg und Weinstetten zusammentaten, kürten sie nicht eines der größeren Dörfer zum Mittelpunkt. Im kleinen Staig wurde der Mittelpunkt geschaffen. Ein Erfolgsmodell: Die Dörfer und ihre heute etwa 3200 Einwohner sind zu einer Heimat zusammengewachsen. Die Teilortswahl wurde schon 1990 abgeschafft.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schwörsamstagsspiel: Spatzen schlagen sich wacker gegen den FCA

Der SSV Ulm 1846 Fußball schlug sich eine Woche vor dem Start der Regionalliga in seinem letzten Testspiel gegen Bundesligist FC Augsburg beim 2:3 sehr wacker. weiter lesen