Straße Unterbalzheim-Wain wird saniert

Die Schlechtenfelder Straße in Ehingen wird dieses Jahr nicht ausgebaut. Dafür saniert der Alb-Donau-Kreis die Straße von Unterbalzheim nach Wain.

|

Eigentlich wollte der Alb-Donau-Kreis in diesem Jahr die Kreisstraße 714 von Schlechtenfeld nach Ehingen für rund 2,1 Millionen Euro ausbauen. Doch nun hat das baden-württembergische Verkehrsministerium mitgeteilt, dass das Land den beantragten Zuschuss von 1,3 Millionen Euro aus dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz dafür nicht bewilligt. Landrat Heinz Seiffert machte gestern im Ausschuss für Technik und Umwelt keinen Hehl daraus, dass er mit dieser Entscheidung überhaupt nicht zufrieden ist: "Die Straße ist nicht hinreichend verkehrssicher." Unter anderem, weil die Firma Liebherr auf der Strecke mit ihren Kränen Probefahrten macht. "Die fahren da unablässig." Begegneten sich dort etwa ein Kran und ein landwirtschaftliches Fahrzeug, werde es eng und damit gefährlich. "Unser klares Ziel ist und bleibt, die K 7414 von der B 311 bis zur Abzweigung nach Mundingen auszubauen", stellte Seiffert klar. Aber eben nicht in diesem Jahr.

800 000 Euro hatte der Alb-Donau-Kreis im Haushalt 2012 dafür eingestellt. Dieses Geld wolle man nun aber nicht einsparen, sondern damit eine andere Straße richten: Der Ausschuss stimmte einstimmig dafür, die Kreisstraße 7419 von Unterbalzheim bis nach Wain für 700 000 Euro zu sanieren. Auf einer Strecke von zwei Kilometern soll die Straße bis an die Kreisgrenze nach Biberach nun zum Teil einen komplett neuen Aufbau bekommen, teilweise wird auch nur die Asphaltschicht verstärkt. Wie Dirk Holthausen vom Fachdienst Straßen erläuterte, hat die Straße vor allem durch den Wald erhebliche Risse und senke sich an den Rändern zum Teil ab. Da die Fahrbahnbreite bei sechs Metern bleibt, sei kein Grunderwerb nötig, daher seien die Kosten nun niedriger als die zunächst angenommenen 1,2 Millionen Euro. Landrat Seiffert sagte, die Straße sei in einem "höchst unbefriedigenden Zustand". Diese jetzt zu sanieren mache Sinn, zumal sie auf Biberacher Gemarkung in Ordnung sei.

Nach dem gestrigen Beschluss des Ausschusses werden die Arbeiten an der K 7419 noch diese Woche ausgeschrieben. Läuft alles nach Plan, könnten die Bauarbeiten nach Einschätzung des Fachdienstes Straßen im Sommer beginnen und noch vor dem Winter abgeschlossen werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen