Strafbefehl für Gaffer auf der A 8

Geldstrafe und Fahrverbot: Das Amtsgericht Günzburg hat Strafbefehl gegen einen Gaffer auf der A 8 erlassen, der einen sterbenden Motorradfahrer gefilmt hatte.

|
Tödlicher Unfall auf der A8 bei Burgau.  Foto: 

Mit dem Strafbefehl gilt der Mann als vorbestraft: Gegen einen 50-Jährigen, der Anfang September auf der A 8 bei Burgau einen sterbenden Motorradfahrer gefilmt hatte, wurde eine hohe Geldstrafe und ein Fahrverbot verhängt – wegen unterlassener Hilfeleistung und der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen. Das Amtsgericht Günzburg hat den Strafbefehl erlassen, bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage. Rechtskräftig sei er noch nicht: Der Mann aus dem Landkreis Ravensburg kann noch Widerspruch einlegen, die Widerspruchsfrist beträgt zwei Wochen.

Lesen Sie auch: Unfall auf A7 – Acht Gaffer erhalten Bußgeld

Wie berichtet, war am 5. September diesen Jahres der Motorradfahrer, der mit einer Gruppe aus dem Landkreis Göppingen in Richtung München unterwegs war, auf der Autobahn in der Nähe von Burgau so schwer gestürzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der 50-jährige Lastwagenfahrer stand in dem Stau, der sich in Folge des Unfalls gebildet hatte. Noch bevor der Notarzt eintraf, stieg der Mann aus seinem Führerhaus, zückte sein Handy und filmte den sterbenden Mann, seine komplett geschockten Begleiter, die Ersthelfer. Der Bericht über den respektlosen Gaffer hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Noch am Unfallort stellte die Autobahnpolizei Günzburg den Mann im Führerhaus seines Lastwagens und nahm ihm sein Smartphone ab. Er wurde wegen unterlassener Hilfeleistung und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs angezeigt. Wie Thomas Hörmann, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen, auf Nach­frage sagte, habe seine Behörde den Erlass des Strafbefehls beim Amtsgericht Günzburg beantragt. Über die Höhe der Geldstrafe und die Dauer des Führerscheinentzugs machte Hörmann aus Datenschutzgründen keine Angaben, bestätigte aber, dass der Lkw-Fahrer als vorbestraft gilt, sobald der Strafbefehl des Amtsgerichts rechtskräftig ist. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen