Staiger Bücherei seit 20 Jahren im Dienst der Leser

„Leih’ dir was.“ Nach diesem Motto bittet die Gemeindebücherei seit 20 Jahren, in die Regale zu greifen. Missen möchte sie in Staig keiner mehr.

|

Karin Ott muss schmunzeln: „Ein bisschen antiquiert, aber eine feine Sache“, sagte sie und schaut auf eine „Buchlaufkarte“. Seit 20 Jahren leitet Karin Ott die Gemeindebücherei in Staig, ebenso lange helfen die handschriftlich geführten Karten dabei, den Überblick zu behalten. Bei 5000 Medien sei die Arbeit überschaubar. Wer ein Buch gerade ausgeliehen hat, ist an der Leseausweisnummer zu erkennen. Hübscher Nebeneffekt: Der Leser kann so vermeiden, ein bereits gelesenes Buch ungewollt erneut auszuleihen.

Für eine Bücherei hatte sich Bürgermeister Martin Jung bald nach seiner ersten Wahl im Jahr 1992 eingesetzt. Räume entstanden durch den Umbau des Rathaus-Grundschul-Komplexes. 100 Quadratmeter boten genügend Platz. Die Betreuung sollte der gegründete Kunst- und Kulturverein übernehmen, der erste Buchbestand war ein Geschenk der aufgelösten Magirus-Bücherei.

Bald stellte sich – wenig überraschend – heraus, dass vor allem Neuerscheinungen gefragt sind und eine professionelle Kraft benötigt wird. Die fand sich in Karin Ott, die aus dem Verlagswesen kam. Ott als in Teilzeit angestellte Leiterin, Maria Edel und Karolina Helth sind seit der Eröffnung am 21. April 1996 dabei. Hinzu kommen fünf ehrenamtliche Helferinnen.

Hauptkunden sind Kinder. Bilderbücher, Kinderbücher, Spiele und, das zweite Relikt, Hör-Kassetten. Die sind der Renner. Zum Bedauern von Karin Ott lässt die Leselust der Kinder aber bald nach der Grundschule nach. Für diese Altersgruppe reicht eine kleine Abteilung Jugendbücher. Darüber hinaus sind es vor allem Frauen, die Bücher ausleihen. Männer sieht man in der Bücherei selten, „die lassen meistens leihen“, sagt Karin Ott. Dann werde „etwas Spannendes für Papa“ verlangt.

1060 Leser hat die Bücherei heute, darunter etliche aus den Nachbargemeinden Schnürpflingen und Hüttisheim. Einem Trend wird sich die Bücherei bald anschließen, der Online-Leihe, denn mit dem E-Book habe es einen merklichen Einbruch gegeben. Ein Datum stehe noch nicht fest. „Aber sie wird kommen, wie auch Verwaltung per PC“, sagt die Leiterin, die ihren Laufkarten schon jetzt ein wenig nachtrauert.

Dankbar ist Karin Ott für die problemlose Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Wobei ein Gesamtetat von 8000 Euro nicht der große Posten ist. Bürgermeister Jung steht weiter hinter der Bücherei: „Sie ist seit 20 Jahren eine Bereicherung unserer Gemeinde, ist Treffpunkt und Ort des kulturellen Austauschs. Wir möchten sie nicht mehr missen.“

Info Die Bücherei ist dienstags (15 bis 19 Uhr) und donnerstags (14 bis 17 Uhr) geöffnet. Der Leseausweis kostet 5 Euro, für Kinder 2,50 Euro. Die Ausleihe ist kostenlos.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Anklage wegen sexuellen Missbrauch von Kindern endet mit Freispruch

Ein 24-jähriger Heidenheimer war wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt. Er wurde nun aber freigesprochen. weiter lesen