Singen in sympathischer Runde

Sie singen nicht für andere, sie singen nur für sich. Trotzdem pflegen die Damen und Herren des Seniorenchors Luizhausen die Gemeinschaft.

|
Normalerweise singt der Seniorenchor in der Löwen-Post, fürs Foto auch mal davor. Aber immer aus vollem Herzen.  Foto: 

Ob "Im schönsten Wiesengrunde" oder "Wenn alle Brünnlein fließen", ob "Kein schöner Land" oder "Auf d'r schwäb'scha Eisebahna", aber auch "Wir lieben die Stürme" und "Ich bin der Bua vom Donautal" - der Seniorenchor beherrscht sie alle. Mehr als 100 Volkslieder gehören zum Repertoire dieses Ensembles, das in der Region wohl einzigartig ist.

Die etwa 50 Damen und Herren im Alter von 60 bis 90 Jahren aus der näheren und weiteren Umgebung von Lonsee treffen sich alle zwei Wochen in der Löwen-Post in Luizhausen zum Singen. Einen Chorleiter im eigentlichen Sinn gibt es nicht, die Liedauswahl wird im Kollektiv getroffen. Heute gibt Alfred Wohlfahrt den Spielmann. Der Lonseer er ist einer von mehreren Musikern, die den Chor mit Gitarre, Akkordeon oder Steirischer Harmonika begleiten. "Wir singen die Eins", ruft Wohlfahrt den Sängerinnen und Sängern zu. Die sind nach kurzem Blättern im dicken Liederbuch bereit, und Wohlfahrt greift in die Tasten. "Ein Wächterlein auf dem Turme saß" schallt durch die Stube.

Während draußen der Sommerregen gegen die Fensterscheiben prasselt, macht ein Zettelchen die Runde: Die Geburtstagskinder des Monats dürfen sich ihre Lieblingsstücke wünschen. Gelingt ein Lied besonders gut, klatscht sich die Runde selbst Beifall: "Bravo, bravo." Zwischendurch ölen Apfel- und Johannisbeerschorle, Gerstensaft und das eine oder andere Viertele die trockenen Kehlen. Auch für einen Plausch ist immer Zeit.

"Anfangs waren wir eine reine Männerrunde", erinnert sich Heinrich Scheel aus Luizhausen, einer der sangesfreudigen Herren, die den Seniorenchor gegründet haben. Irgendwann beschloss die Gruppe, die sich anfangs an wechselnden Orten getroffen hatte, auch Frauen aufzunehmen. "Das hat derart eingeschlagen, dass wir heute mehr Frauen als Männer sind", bekennt Scheel und lacht herzlich. Auftritte oder andere Verpflichtungen werden indes rigoros abgelehnt: "Wir singen für uns."

Das spricht sich offenkundig herum, denn immer wieder bekommt der Seniorenchor Zulauf. "Die Gemeinschaft macht's", ist Jakob Frey überzeugt. Der Luizhausener ist mit 91 Jahren der älteste Sänger im Chor. Das bestätigt auch Anna Straub aus Amstetten. Die 89-Jährige kommt alle 14 Tage "des Singens und der sympathischen Leute wegen" in die Löwen-Post und findet: "Das hält jung."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wie Ulm die Landesgartenschau 2030 holen will

Entlang der Bundesfestung will Ulm 2030 die Landesgartenschau ausrichten – und bemüht sich um ein junges Publikum. weiter lesen