Segen und Gedanken für unterwegs

|
Hüttisheim 16. Juli 2017. Pfarrer Jochen Boos segnte "alles,was zwei Räder hat"  Foto: 

Große und kleine Fahrräder, Kettcars und Elektro-Roller hat Pfarrer Jochen Boos gestern nach dem Gottesdienst in Hüttisheim gesegnet. Die Feuerwehr war mit ihrem Löschfahrzeug gekommen. Ob auf dem Weg zur Schule, zur Arbeit, in der Freizeit oder wie die Wehr auf der Fahrt zum Einsatz – der Segen Gottes möge die Besitzer begleiten, sagte Boos. Zuvor hatte der Pfarrer der Seelsorgeeinheit Iller-Weihung in seiner Predigt Parallelen zwischen Straßenverkehr und Alltag gezogen. Ein Vorfahrtsschild könne etwa dazu verleiten, die gewährte Freiheit überzustrapazieren. Die kommende Urlaubs- und Ferienzeit solle zum Nachdenken darüber genutzt werden, wie und auf welchem Weg wir unterwegs sind.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen