Schwäbische Dinnete trifft auf syrische Pizza

Flüchtlinge und Eingesessene haben am Wochenende in Wain miteinander gefeiert: Beim Straßenfest gab es schwäbische Dinnete und syrische Pizza.

|
Vorherige Inhalte
  • In Wain kamen Flüchtlinge und eingesessene Bürger beim Straßenfest zusammen. 1/2
    In Wain kamen Flüchtlinge und eingesessene Bürger beim Straßenfest zusammen. Foto: 
  • Eine syrische Pizza, gebacken vom gelernten Bäcker in einem mobilen Holzbackofen. 2/2
    Eine syrische Pizza, gebacken vom gelernten Bäcker in einem mobilen Holzbackofen. Foto: 
Nächste Inhalte

Der Arbeitskreis Flüchtlinge hat am Samstag in Wain ein Straßenfest veranstaltet und die Bürger, vor allem die Nachbarschaft der Gemeinschaftsunterkunft der Flüchtlinge in der Rosenstraße, zu einem gemeinsamen Pizzaessen in lockerer Runde geladen.

Dabei wurden die Pizzen nicht im gewöhnlichen Elektroofen gebacken, sondern in einem mobilen Holzbackofen, der eigens für diese Integrationsveranstaltung organisiert worden war.

Zunächst bereiteten „alteingesessene“ Wainer die traditionell schwäbische Dinnete zu. Die Besucher kamen jedoch ins Staunen, als zwei gelernte Bäcker aus dem Irak und aus Syrien das Regiment an dem Ofen auf Rädern übernahmen.

So flog der Teig durch die Luft ehe er rund geformt wurde, und der Ofen wurde noch einmal richtig angeheizt, so dass sogar die Flammen herauszüngelten. Schnell stellten die Festbesucher fest, dass auf diese besondere Art und Weise auch ein besonderes Gebäck entstanden war, das auch den Schwaben hervorragend schmeckte.

Bei herrlichem Sommerwetter wurde gemeinsam gespeist. Manch ein Gast bemühte zur besseren Verständigung sogar ein Wörterbuch, und so war in Wain ein interessanter Sprachenmix aus Arabisch, Englisch, Hochdeutsch und Schwäbisch zu vernehmen.

Der Arbeitskreis Flüchtlinge Wain mit seinen Ansprechpartnern Pfarrer Ernst Eyrich und Jens Rieso wollte mit dieser Veranstaltung die Möglichkeit schaffen, dass sich Einheimische und Ankömmlinge in lockerer Atmosphäre kennenlernen. So soll die Verständigung gefördert, Barrieren abgebaut werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen