Schule wird weiter saniert

|

Die weitere Sanierung den Anbau einer Fluchttreppe an der Albecker-Tor-Schule hat der Langenauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Für diesen zweiten Sanierungabschnitt sind im Haushalt 100 000 Euro eingeplant, für die Fluchttreppe 60 000 Euro, erläuterte Rudolf Dick vom Bauamt des Verwaltungsverbands Langenau den Räten vor der Abstimmung. Im Zuge der Sanierung würden Trockenbauwände, Decken- und Bodenbeläge demontiert, anschließend neue Wände sowie Rauchschutztüren- und Verglasungen montiert. Neue Heizkörper und Deckenverkleidungen würden eingebaut und auch Beleuchtungen, Elektroinstallationen und Bodenbeläge auf den neuesten Stand gebracht. Die neue Fluchttreppe an der Westwand des Gebäudes diene als so genannter zweiter Fluchtweg für das erte und zweite Obergeschoss.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen