Schon knapp 90.000 Euro für die neue Orgel

Knapp 12.000 Euro hat der Orgelförderkreis St. Johannes Regglisweiler im vergangenen Jahr für die neue Orgel eingenommen. Das geht aus dem Rechenschaftsbericht für das Jahr 2014 hervor.

|

Ein Großteil der Einnahmen kam durch Spenden zustande, nämlich ein Betrag von exakt 5945,98 Euro. Weitere Erlöse erzielte der Orgelförderkreis durch Zinseinnahmen (2605 Euro), Mitgliedsbeiträge (1680 Euro) und Einnahmen aus Veranstaltungen: Bücherflohmärkte 604 Euro, Getränke 108 Euro, Konzert des Kirchenchores 975 Euro.

Inzwischen ist ein gutes Drittel der Kosten einer neuen Orgel gesammelt, so dass die Verantwortlichen noch dieses Jahr in konkrete Planungen einsteigen können. Im ersten Schritt soll der Orgelsachverständigen der Diözese nach Regglisweiler eingeladen werden. Noch fehlen dem Förderkreis zwei Drittel der Kosten. Die Kosten der neuen Orgel werden auf etwa 250.000 Euro geschätzt. In Planung sind bereits weitere Veranstaltungen. Zum Beispiel am 10. Mai ein Weißwurstfrühschoppen mit den "Merk Brothers" auf dem Schulhof.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen