Schneefangzäune bislang noch arbeitslos

|

Alle Jahre wieder stellt die Straßenmeisterei Merklingen Schneefangzäune auf. Nicht erst kurz vor Weihnachten, sondern schon im November. Denn man weiß ja nie, wann der Schnee kommt. Bislang wurden die Fangzäune – im Zuständigkeitsbereich der Merklinger Dienststelle immerhin 18 bis 20 Kilometer – nicht wirklich benötigt. Auch ohne Schnee haben die Männer der Straßenmeisterei zu tun. Müssen sie nicht zum Winterdienst raus, reinigen sie mit ihrem Unimog Leitpfosten oder kürzen Gehölze. Das Aufstellen der Zäune ist Handarbeit, berichtet Wolfgang Hinz von der Straßenmeisterei. Mit einem Vorschlaghammer werden die Pfosten in die Erde geschlagen.  Die Zäune kommen an den westlichen Flanken von Straßeneinschnitten zum Einsatz, wo es stark weht. Kann sein, dass sie im Frühjahr abgebaut werden, ohne gebraucht worden zu sein – so wie in den vergangenen zwei Wintern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wiblinger Klosterkirche: Kosten für die Sanierung ermittelt

Schäden gibt es, aber keinen akuten Handlungsbedarf: Das Land hat schon mal die Kosten für eine Innensanierung der Wiblinger Klosterkirche  ermittelt. weiter lesen