Schaller-Skulptur balanciert auf dem Kirchplatz

|
Künstler Wolfgang Schaller (links) und Bürgermeister Christopher Eh haben die Skulptur „Auf schmalem Grat“ enthüllt.  Foto: 

Jetzt ist er komplett, der neue Kirchplatz. Gestern, zum Auftakt von „Dietenheim leuchtet“, haben der Künstler Wolfgang Schaller (links) und Bürgermeister Christopher Eh die jüngste Arbeit des hiesigen Bildhauers feierlich enthüllt. „Auf schmalem Grat“ unter dem Kirchturm balanciert jetzt der Junge, für den Schallers Sohn David einst Modell stand. Finanziert wurde die Kunst im öffentlichen Raum durch elf Einzelspenden aus der Geschäftswelt. Ein Jahr lang arbeitete Schaller an der Holz-Skulptur, die vergangene Woche als 110 Kilogramm schwerer Bronzeguss die Gießerei verließ. „Damit bekommt unsere Innenstadt einen neuen Blickfang“, schwärmte das Stadtoberhaupt. Die Kunst verleihe dem Platz ein neues Gesicht, finde im Freien stehend eine andere Art von Aufmerksamkeit als in einer Galerie. Die Figur scheint gut anzukommen. Die Dietenheimer  spendeten lange Applaus, um den balancierenden Jungen hernach von allen Seiten ganz genau unter die Lupe zu nehmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen