Radwegbau zwischen Ersingen und Achstetten verschoben

Der Radweg zwischen dem Erbacher Teilort Ersingen und Achstetten (Kreis Biberach) wird erst im nächsten Jahr gebaut. Das hat Dirk Holthausen, im Landratsamt Leiter des Fachdienstes Straßen, im Kreistagsausschuss für Umwelt und Technik bekannt gegeben.

|

Zwei Gründe gebe es dafür: Zum einen werde abgewartet, bis die Deutsche Bahn den Bahnübergang bei Achstetten umgebaut habe. Diese Arbeiten werden voraussichtlich im Herbst ausgeführt. Zum zweiten sei die Erweiterung eines landwirtschaftlichen Betriebs geplant, die mit dem Radwegbau kollidieren würde. Die Arbeiten werden Holthausen zufolge Ende des Jahres ausgeschrieben. Auf die Bahn zu warten, sei in diesem Fall absolut sinnvoll, sagte Landrat Heinz Seiffert. Der 3,6 Kilometer lange Radweg, dessen Bau das Landratsamt in Biberach betreut, kostet voraussichtlich 1,2 Millionen Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen