Pferdesportfestival in Blaubeuren: Asterix bei den Reitern

300 Reiter sind am Wochenende in Blaubeuren für das Württembergische Pferdesportfestival in den Sattel gestiegen. Für Kinder stand der Spaß im Vordergrund.

|
Sieht man auch nicht alle Tage: Asterix auf einem Pony, begleitet von Obelix, ganz klassisch per pedes unterwegs.  Foto: 

Es war ein Riesenspaß, auch wenn es zwischendrin ganz schön stressig und aufregend war“, sagt Annika Altmann. Die Zwölfjährige aus Heuchlingen hat am Wochenende beim Reiterwettbewerb in Blaubeuren mitgemacht. Hier geht es nicht darum, zu galoppieren, sondern zu beweisen, dass der Reiter das Tier im Schritt und im Trab beherrscht. Ein eigenes Pferd besitzt sie nicht. „Medina, mit der ich geritten bin, ist aber eine ganz liebe und brave.“

Zehn Plätze, 56 Wettbewerbe, 300 Teilnehmer, 900 Starts: Das württembergische Pferdesportfestival lockte trotz Regens viele Besucher auf das Gelände des Reit- und Fahrvereins Blaubeuren. Der Verein richtet jeweils an Fronleichnam einen Wettkampf für Turnierreiter aus, diesmal aber ging es mehr um Spiel und Spaß und die Möglichkeit für Breitensportler, ihr Können und ihre Geschicklichkeit zu zeigen, weshalb die Regularien nicht allzu streng gehandhabt wurden. Veranstalter ist der Württembergische Pferdesportverband (WPSV), der Blaubeurer Verein wird von anderen Reitvereinen bei der Organisation unterstützt. Lukas Vogt, der beim WPSV für den Breitensport zuständig ist, freut sich über die große Resonanz, die die dritte Auflage der Veranstaltung inzwischen erfährt.

Erstmals Fahrwettbewerb

Reitervolk aus Baden-Württemberg und ganz Deutschland hatte sich vor den Wettkämpfen an den Hessenhöfen eingefunden, viele schlugen über Nacht ihr Lager auf dem Gelände auf. Verschiedene Wettbewerbe wurden angeboten, einmal für große und kleine Reiter, für Wiedereinsteiger Ü 35, für Behinderte und zum ersten Mal gab es auch einen Fahrwettbewerb. Am Samstagabend waren beim Quadrillen-Championat – dabei werden verschiedene Figuren geritten – auch die Profis gefragt.

Aber nicht nur hohe Reitkunst war am Abend für die Zuschauer geboten, ein als Zebra auftretendes Pferd und ein als „Shaun das Schaf“ verkleidetes Pferd begeisterten die Besucher. Schon die ganz Kleinen, die gerade mal auf einem Pony sitzen können, ritten verkleidet als Asterix, Superman oder als Hippie unter dem Motto „Make love not war“ über die Plätze. Jugendliche und junge Erwachsene holten Punkte, sobald Ross und Reiter über eine Brücke oder einen Vorhang ritten oder gar einen Slalom bewältigten.

Schnelligkeit gefragt

Zur Sache ging es bei den „Mounted Games“, als die Reiter in rasantem Galopp Aufgaben meisterten, etwa Dosen stapeln oder Becher von der einen Stange auf eine andere versetzen mussten. Da waren Schnelligkeit, Mut, Geschicklichkeit, reiterliche und athletische Fähigkeiten gefordert.

Der Wettbewerb geht zurück auf britische Soldaten, die zur Kolonialzeit in Indien stationiert waren. Um sich und die Pferde zu trainieren, lieferten sich die Männer Wettkämpfe, in denen etwa mit einem Säbel Melonen zerteilt wurden.

Für einen der ersten Plätze hat es für Annika Altmann leider nicht gereicht. Bei der Juxstaffel aber, wo es darum ging, zu reiten, zu laufen, Schubkarre zu schieben und mit einem Sack zu hüpfen, hat sie mit ihrem Team den ersten Platz belegt und war die schnellste Sackhüpferin auf dem Platz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße war auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse hatten massive Verspätung. weiter lesen