Paul Schneider erliegt schwerer Krankheit

Als Amtsdiener Paule war er eine Institution des Balzheimer Sommertheaters: Am Sonntagmorgen ist Paul Schneider nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren gestorben. Mit ihm verlieren die Theaterfreunde einen ihrer profiliertesten und populärsten Spieler.

|

Als Amtsdiener Paule war er eine Institution des Balzheimer Sommertheaters: Am Sonntagmorgen ist Paul Schneider nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren gestorben. Mit ihm verlieren die Theaterfreunde einen ihrer profiliertesten und populärsten Spieler. Seit mehr als 30 Jahren stand Paul Schneider immer wieder auf der Balzheimer Laienbühne. Zusammen mit Harald Kächler kreierte er für das Sommertheater im Pavillon des Oberbalzheimer Schlossweihergartens die Serie "Der Schultes und sein Paule" - dem "Bürgermeister und sein Hannes" der Mäulesmühle nachempfunden - und schrieb zum Teil auch die Texte dazu. Diese kommunalpolitische Satire wurde ein Dauerbrenner und fand großen Anklang beim Publikum - nicht zuletzt durch Paul Schneiders urwüchsige Darstellung des knitzen Amtsdieners, die ihm wie auf den Leib geschrieben schien.

Vor zwei Jahren glänzte er zudem in der Rolle des "Pfarrers von Kirchdorf", Michael von Jung. Aber Paul Schneider beherrschte nicht nur das komische Fach, sondern auch ernste Rollen, wie er zuletzt im historischen Freilichttheater "Lutheraner und Papisten" als katholischer Pfarrer Seyfried bewies.

Schneider spielte früher aktiv Fußball und Tischtennis und war in den 1980er Jahren auch Vereinsmeister und Leiter der Tennisabteilung des SV Balzheim.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen