Passgenau ins soziale Engagement

|
Sibylle Meyer betreut die Ehrenamtsbörse in Laichingen. Zum Tag des Ehrenamts am kommenden Montag hat sie einen Vortrag zum Thema organisiert. Foto: Thomas Spanhel  Foto: 

Noch nicht lange ist der frühere Rektor der Erich-Kästner-Schule Gerd Vetter pensioniert, da geht er schon wieder in die Schule. Jetzt aber als Jugendbegleiter ganz ehrenamtlich. „Als Schulleiter habe ich es mir gewünscht, dass es solche Jugendbegleiter gibt“, erzählt er. In Absprache mit seiner Nachfolgerin initiierte er das Projekt – mit Hilfe von Sibylle Meyer von der Laichinger Börse für Ehrenamtliche. Gerd Vetter liebt es, mit jungen Menschen zu tun zu haben, ihnen weiterzuhelfen – und will das auch im Ruhestand tun.  Gegenwärtig unterstützt er beispielsweise einen Jugendlichen, der völlig ratlos ist, wie er sich beruflich orientieren soll.

Insgesamt sieben solcher ehrenamtlichen Helfer hat Sibylle Meyer für das Jugendbegleiter-Projekt der Erich-Kästner- und der Martin-Schule gewonnen. „Das ist überraschend gut gelaufen“, berichtet sie. Gewirkt hat in diesem Fall vor allem eine Stellenanzeige, die sie vor Beginn des Projekts schaltete. Sonst helfen oft nur persönliche Kontakte. Seit den Herbstferien besuchen nun regelmäßig vormittags vier ältere Frauen die Martin-Schule, der früheren Förderschule, andere unterstützen Schüler der Erich-Kästner-Schule.

Die Kinder der Martin-Schule freuen sich unwahrscheinlich über den Besuch ihrer vier Jugendbegleiterinnen: „Sie werden von den Kindern immer schon erwartet. Das ist traumhaft“, kommentiert Martin Erstling, kommissarischer Schulleiter der Martin-Schule das „tolle Engagement“ der Frauen.

Manche Ehrenamtliche investieren nur einmal alle paar Wochen Zeit fürs freiwillige Engagement, für die Schüler kann das aber trotzdem eine enorme Hilfe sein, meint Sibylle Meyer. Gerade die Vermittlung solcher kleineren sozialer Dienste, die gut zu den Helfern passen, sieht sie als eine wesentliche Aufgabe der Ehrenamts-Börse, die sie seit einem Jahr im Büro und mit Unterstützung der LWV-Eingliederungshilfe am Laichinger Marktplatz organisiert. Sie bewundert beispielsweise eine Frau, die trotz einer Gehbehinderung alle paar Wochen beim Mittagstisch mithilft. Die Sozialpädagogin macht die Börse selbst ehrenamtlich und ist auch sonst beim Mittagstisch oder als Vorsitzende des LWV-Fördervereins für Menschen mit Behinderungen aktiv.

Positive Resonanz

„Im Laufe unseres Lebens engagieren wir uns in verschiedenen Formen“, erläutert die Pädagogin. Sie will möglichst viele zum Ehrenamt ermuntern. Meist gebe so eine freiwillige Aufgabe den Helfern viel Positives zurück. „Der Bedarf an Ehrenamtlichen in den Vereinen, aber auch in den Pflegeheimen, Schulen und in der Eingliederungshilfe ist groß.“ Sprachhilfe in Kindergärten, Sommerferienprogramm,  Tafelladen oder Flüchtlings-Betreuung würden nur wegen der vielen Helfer funktionieren.

Die Pädagogin freut sich darauf, dass die Stadt zum Tag des Ehrenamts am Montag für alle Ehrenamtlichen einen Dankeschön-Abend veranstaltet. Wie positiv die freiwillige Arbeit ankomme, sei kaum messbar, meint Sibylle Meyer und freut sich über die Erfahrung eines jungen Mannes, den sie zum OKV-Fahrdienst vermittelt hatte und der von den Senioren immer begeistert empfangen wurde.

Als einen ersten Schritt, das ehrenamtliche Engagement stärker in die Öffentlichkeit zu rücken, hat die Stadtverwaltung und die Ehrenamtsbörse alle Verantwortliche in den Vereinen, sozialen Organisationen und ehrenamtlich Engagierten zu einer Veranstaltung eingeladen. Ein Referat zum Thema „Wie gewinne ich Ehrenamtliche“ hält Ursula von Helldorff aus Ehingen: Montag, 5. Dezember um 19 Uhr im Alten Rathaus.

Die Ehrenamtsbörse ist im Büro am Marktplatz 23 in Laichingen dienstags von 10 bis 13 Uhr besetzt. Sibylle Meyer ist unter Telefon (07333) 925 45 23 oder per E-Mail unter Sibylle.meyer@lwv-eh.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen