Pächter für den Dorfladen gesucht

Der Gemeinderat Neenstetten hat den überarbeiteten Plänen für den Dorfladen zugestimmt. Nun soll ein Pächter für dessen Betrieb gefunden werden.

|

An der Ulmer Straße wird der neue Dorfladen zur Grundversorgung der gegenwärtig 820 Neenstetter Bürger entstehen. Wie berichtet, wird die Gemeinde als Bauherrin rund 500 000 Euro investieren, einschließlich eines bereits bewilligten Zuschusses von 88 000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR).

In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Gemeinderat nun mit den überarbeiteten Plänen für den Neubau beschäftigt. Das ebenerdige Gebäude mit einem Pultdach hat eine Grundfläche von rund 220 Quadratmetern, von denen 126 für den Laden reserviert sind. Der Rest ist für Lager mit Kühlzelle, Haustechnik, Büro und Sanitärbereich vorgesehen. Das erklärte Oliver Herr vom Bauamt des Verwaltungsverbandes Langenau (VVL), der dem Gremium die Pläne erläuterte.

Die Räte entschieden sich für eine Variante mit verkleinertem Büro und Vorraum, um so Platz zu gewinnen für ein behindertengerechtes Besucher-WC. Dieses soll zusätzlich zum Personal-WC eingebaut werden. Nach längerer Aussprache beschloss der Gemeinderat ferner, den Neubau nicht einem Generalunternehmen zu übertragen, sondern die Gewerke einzeln auszuschreiben. "Da haben wir mehr Einflussmöglichkeiten während der Bauphase", erklärte Bürgermeister Martin Wiedenmann. Nicht zuletzt könnten davon auch örtliche Betriebe profitieren. Bürgermeister und Planer gehen davon aus, dass der Rohbau bis zum Spätherbst steht, so dass im Frühjahr 2015 mit dem Ausbau begonnen werden kann.

"Vor dem ersten Spatenstich brauchen wir einen Betreiber für unseren Dorfladen", sagte Wiedenmann. Denn im Gegensatz zu dem in Hörvelsingen soll der Neenstetter Laden nicht durch eine Genossenschaft betrieben werden, sondern von einem privaten Pächter.

Der Gemeinderat beschloss, die Verpachtung nun öffentlich auszuschreiben, um im Juni eine Entscheidung treffen zu können. Auf Anfrage eines Zuhörers sagte der Bürgermeister, dass die Gemeinde zwar das Gebäude für den Dorfladen stelle, der künftige Pächter jedoch die Ladeneinrichtung samt notwendigen Gerätschaften selbst anschaffen muss. Die Kosten dafür sind laut Wiedenmann nicht in den 500 000 Euro enthalten, die die Gemeinde für den Laden in die Hand nimmt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen