Neues Laufgefühl für Kater Louis durch Spezial-Orthese

|
Louis läuft los. Beim Ulmer Sanitätshaus Häussler hat der umtriebige Kater aus Ehrenstein eine Beinstütze bekommen.  Foto: 

Nein, dem gestiefelten Kater will Louis nicht nacheifern. Das grau-braun getigerte Haustier ist  wegen eines Muskel- oder Nervenleidens zum Sanitätshaus Häussler in der Ulmer Weststadt gekommen. Dort hat Orthopädietechniker-Meister Jörn-­Dietrich Thöne eine spezielle Orthese für das Tier angefertigt.

Der dreijährige Louis ist ein typischer „Freigänger“. Zu Hause bei Sabine Vogt am Rand von Ehrenstein, pilgert er oft in die Ortsmitte, sucht dort Kontakt zu Bewohnern und Besuchern des Seniorenheims, lässt sich streicheln oder mit einem Leckerbissen verwöhnen. Auch im Bad Blau kennt man ihn gut. Gerne ist er in den Grünanlagen des Saunabereiches unterwegs oder im Fitnessstudio nebenan, darf als Stammgast sogar im Ledersessel Platz nehmen.

Allerdings hinkt Louis wegen seines Handicaps am linken Hinterbein durchs Leben. Viele, die dem menschenfreundlichen Kater begegnen, verspüren deshalb Mitleid. Also hat Sabine Vogt einen kurzen Erklärtext auf seinem Halsband angebracht: „Ich heiße Louis und hinke seit ich klein bin, aber ich habe keine Schmerzen. Bitte nicht füttern oder mitnehmen.“

Trotzdem hat das Hinken unangenehme Folgen. Immer wieder läuft sich Louis die Pfote wund, die Blutflecken sind dann im ganzen Haus verteilt. Schon dreimal ist der Kater erfolglos operiert worden, der Tierarzt riet schließlich sogar dazu, das lädierte Bein zu amputieren. Sabine Vogt wollte sich damit aber nicht abfinden und fragte im Sanitätshaus Häussler um Rat. In Jörn-Dietrich Thöne fand sie dort einen hilfsbereiten Spezialisten, der so lange grübelte, bis er eine Lösung fand.

Aus unterschiedlichen Materialien hat der 53-Jährige eine Orthese gefertigt, die das Katzenhinterbein stabilisiert und stützt. Viele Stunden Arbeit hat Thöne in die Maßanfertigung investiert. Das Bein wurde vermessen, ein Gipsabdruck angefertigt, Kunststoffschienen hergestellt und in Neopren-Stücke eingenäht. Befestigt wird die Stütz-Konstruktion mit Klettverschlüssen und einem Bauchgurt.

Es muss perfekt sitzen

Als der große Moment gekommen ist, lässt sich Louis die Gehhilfe willig anpassen. Wieder auf dem Boden, legt sich der Kater erst mal hin, leckt an dem schwarz-roten Fremdkörper, um dann etwas unsicher herumzustaksen. Nach und nach bewegt er sich immer besser, läuft munter durch den Raum. Aber Thöne ist noch nicht zufrieden. Die Gehhilfe muss perfekt sein, daher nimmt der Orthopädietechniker noch ein paar Änderungen vor.

Einige Tage wird es wohl dauern, bis sich der Kater an das neue Laufgefühl gewöhnt hat. Er wird lernen, dass es nur mit Bauchgurt und Orthese nach draußen geht.

Für Jörn-Dietrich Thöne hat sich die Tüftel-Arbeit gelohnt, er ist zufrieden. Vor vielen Jahren hat schon einmal einem Tier geholfen, einem Jagdhund, für den er eine Prothese anfertigte, die dann mit einem handelsüblichen Verbandsschutz umhüllt wurde. Doch die Orthese für Louis ist etwas ganz anderes – ein absolutes Einzelstück.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gasunfall bei Zeiss: Sechs Mitarbeiter im Krankenhaus

Am Montagabend gab es einen Gasunfall bei der Firma Zeiss in Oberkochen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. weiter lesen