Mit Spickzettel zur Pflug-WM nach Afrika

Am Samstag fliegt Ulrich Münkle aus Göttingen nach Kenia. Dort wartet schon sein Wettkampf-Pflug. Anfang Dezember kommt es dann auf jede Furche an.

|
Eine Frage der Feinabstimmung: Ulrich Münkle an seinem Beetpflug.  Foto: 

Zwei Elfmeter hat Jens Lehmann bei der Fußball-WM 2006 im Viertelfinale gegen Argentinien gehalten, Deutschland kam weiter. Ein Spickzettel leistete dem Nationaltorwart dabei wichtige Hilfe. Mit einem ganz ähnlichen Zettel steigt Ulrich Münkle nächsten Samstag in den Flieger nach Kenia. Nur sind bei Münkle keine bevorzugten Elfmeterecken notiert, sondern Einstellungen für seinen Wettkampf-Pflug.

Für schwere Böden, sandige, steinige. Und für verschiedene Wetterlagen. „Natürlich muss ich bei jedem Wettkampf nachjustieren“, sagt Münkle. Aber eben nicht immer wieder ganz von vorne anfangen. Die Pflug-WM findet dieses Jahr in Nakuru statt, etwa 160 Kilometer von der Hauptstadt Nairobi entfernt, wo Münkles Flugzeug aufsetzen wird. Begleitet wird der 35-Jährige von seinem Trainer Manfred Wolf aus Langenau.

Schon Anfang September hatte Münkle seinen Beetpflug zusammen mit Ersatzteilen und weiterem Material von Antwerpen aus verschifft. Mit einem X-beliebigen kann er nichts anfangen, seinen Pflug hat er aufwendig umgebaut, verfeinert. Den Container teilen sich Münkle und ein weitere deutscher WM-Teilnehmer mit der belgischen Delegation. Ursprünglich war ausgemacht, den Container halbe-halbe aufzuteilen –  dann aber brauchten die Belgier mehr Platz. „Also hab ich Regale geschweißt, um meine Ausrüstung übereinander unterzubringen.“ Einige tausend Euro wird der Transport trotzdem kosten. Nur mit Hilfe zahlreicher regionaler Sponsoren und der Pflügergemeinschaft Ulm war die WM-Teilnahme überhaupt möglich, betont Münkle.

Am frühsommerlich warmen Austragungsort Nakuru erwartet Münkle ein strammes Programm: Er muss seinen für die Verschiffung zerlegten Pflug zusammensetzen. Und sich an den Boden vor Ort gewöhnen. „Eine massive Herausforderung. Er gilt als relativ schwer und klebrig.“ Neben dem Training gibt es zudem noch ein offizielles Rahmenprogramm.

Anfang Dezember gilt es dann. Münkle tritt in der Disziplin Beetpflug an, Drehpflug lautet die andere. „Es geht darum, so akkurat und genau wie möglich zu arbeiten“, erklärt Münkle. Insgesamt gibt es 14 Bewertungskriterien, etwa wie gerade eine Furche gezogen wurde. Der Göttinger  rechnet mit 15 bis 20 Konkurrenten, aus Europa, Kanada, den USA, Neuseeland, Australien – und natürlich Kenia. Seine Fähigkeiten mit dem Pflug muss Münkle sowohl auf einem Stoppelfeld als auch auf Grasland beweisen.

Wie er seine Siegchancen beurteilt? „Um Letzter zu werden, fährt man da nicht hin“, sagt Münkle. Aber zu den Favoriten zählt er sich nicht. Als stark gelten besonders die Pflüger aus Großbritannien. Zudem ist es Münkles erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft im Leistungspflügen. Und gleichzeitig auch seine letzte. Weil es in Deutschland beim Qualifikations-Turnier eine Altersgrenze von 35 Jahren gibt.

Akkurat und genau

Aus Landessicht durchaus eine positive Sache, findet Münkle. Weil so immer qualifizierter Nachwuchs nachkommt. International jedoch eher ein Nachteil, weil dieser dann gegen alte Hasen antreten muss, die teils schon in zehn oder mehr Weltmeisterschaften Erfahrung gesammelt haben.  Münkle bleibt trotzdem verhalten optimistisch: „Wenn ich in die bessere Hälfte komme, bin ich zufrieden.“

Zur Person Ulrich Münkle ist 35 Jahre alt und lebt mit seiner Familie im Langenauer Stadtteil Göttingen. Er arbeitet als Projektingenieur bei Wieland in Vöhringen. Nach Feierabend kümmert er sich mit seinen Eltern um die zwei Pferde und die wenigen Hektar Fläche, die seine Familie bewirtschaftet. Für die Weltmeisterschaft hat er sich beim Bundesentscheid in Schleswig-Holstein 2016 qualifiziert.   

Weltmeisterschaft Der Weltpflügerverband wurde 1953 gegründet, derzeit sind  gut 30 Länder und Regionen (etwa Wales) Mitglied. Der diesjährige Wettkampf findet im kenianischen Nakuru statt. Teilnehmer müssen dabei jeweils ein 100 Meter langes und 20 Meter breites Beet präzise Pflügen – ein Stoppelfeld sowie Grasland. Die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr  findet in Deutschland statt: auf dem Hofgut Einsiedel bei Tübingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen