LED-Lampen für Urspring

|

Das Albwerk in Geislingen hat sich anlässlich der Straßensanierung der Reuttier Straße an die Gemeindeverwaltung Lonsee gewandt und vorgeschlagen, die Stromkabel, die dort als Oberleitung verlaufen und die Lampen versorgen, in den Boden zu verlegen. Zugleich soll ein neuer Trafo aufgebaut und sieben LED-Lampen entlang der Straße aufgestellt werden. Laut Armin Frey von den Technischen Diensten im Rathaus stammen die dortigen Lampen noch aus den 60er Jahren. Die Kosten belaufen sich nach Angaben des Albwerks insgesamt auf etwa 27 000 Euro. Laut Bürgermeister Jochen Ogger „war das ursprünglich nicht geplant“, allerdings wolle die Verwaltung diese Gelegenheit für den Abbau der Oberleitungen nutzen. Zugleich kann im Zuge der Erdbauarbeiten auch Glasfaser für schnelles Internet bis in die Gebäude verlegt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohnern Sorgen macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen