Landkreis Neu-Ulm mietet Wohnungen an

|

Unterkunft Im Landkreis Neu-Ulm leben derzeit 228 Asylbewerber, wie Jochen Grotz, Leiter der Abteilung Ausländerrecht im Landratsamt Neu-Ulm sagte. Anfang des Jahres waren es noch 135. In Bayern ist für die Unterbringung der Flüchtlinge die Regierung zuständig. So betreibt die Regierung von Schwaben in der Eckstraße in Neu-Ulm die Staatliche Unterkunft, in der 60 Menschen Platz finden. Die übrigen 168 leben in so genannten dezentralen Unterkünften, die der Landkreis auf dem freien Wohnungsmarkt angemietet hat. Solche gibt es unter anderem in Pfuhl, Vöhringen, Senden und Thalfingen. "Und die Regierung hat weitere Flüchtlinge angekündigt", sagte Grotz weiter. Auch für sie müsse der Kreis Wohnungen anmieten, was durchaus mit Schwierigkeiten verbunden sei. Nicht zuletzt müssten die Wohnungen ausgestattet werden.

Es fehlt an Platz
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen