Laichingen: Doppelspitze führt CDU

Wechsel an der Spitze des CDU-Stadtverbands Laichingen: Kerstin Specht und Joachim Reif übernehmen den Vorsitz von Kurt Wörner.

|
Kerstin Specht und Joachim Reif (rechts) übernehmen von Kurt Wörner den CDU-Vorsitz in Laichingen.  Foto: 

Kurt Wörner hat bei der Hauptversammlung des CDU-Stadtverbands Laichingen am Samstag nicht mehr um das Amt des Vorsitzenden kandidiert. Er arbeitet aber weiterhin im Stadtverand mit. Er wurde zum Besitzer gewählt. Geführt wird die Laichinger CDU jetzt von einem Duo: Kerstin Specht und Stadtrat Joachim Reif wurden von den Mitgliedern einstimmig gewählt. Stellvertreter sind Anton Wenzel und Reiner Strohm, Schatzmeister ist Willi Schwenkschuster, Pressesprecher Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel, Schriftführer Philipp Schulz-Harder. Neuer Beisitzer ist neben Kurt Wörner Thomas Peter Salzmann, bestätigt als Beisitzer wurden Thomas Mlynek, Sebastian Mlynek, Walter Striebel, Hermann Heinisch, Gerd Zeifang, Martin Klenk und Amparo Lucia Hemel.

Kurt Wörner hatte die Versammlung eröffnet mit einem Gedenken an die Opfer das Anschlags in Nizza und die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge. In Anwesenheit des Landtagsabgeordneten Manuel Hafel und des Kreisvorsitzenden Paul Glökler legte er seinen Rechenschaftsbericht ab.

Kurt Wörner hatte 2013 den Vorsitz übernommen. „Das war auf Zeit vorgesehen“, sagte Wörner im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE. Er blicke auf eine „interessante Zeit“ als Stadtverbandsvorsitzender zurück mit Themen wie Schulentwicklung und Bahnhalt in Merklingen. Zum gewünschten Bahnhof gab es mehrere Informationsveranstaltung, Wörner warb auch innerhalb der Partei, etwa beim Bezirksparteitag 2014, für die Sache. Zudem war die CDU mit den Veränderung bei Süddekor beschäftigt. Kurt Wörner (69) bleibt für die CDU aktiv im Gemeinderat und im Kreistag. Er ist in Laichingen zudem Koordinator des Helferkreises für Flüchtlinge.

Bei der Versammlung im Schützenheim stellten sich Ronja Schmitt und Peter Bausenhart vor, die beide für die CDU im Wahlkreis Ulm/Alb-Donau für den Bundestag antreten wollen. Die Nominierung findet am Freitag in Allmendingen statt. Beide hoben in Laichingen ihren Einsatz für die Verwirklichung des Bahnhofs Laichinger Alb bei Merklingen hervor. Der CDU-Stadtverband Laichingen war sich einig, dass es der demokratischen Kultur gut tut, zwei so qualifizierte Kandidaten zu haben. Im Anschluss war Gelegenheit zum Gespräch beim CDU-Sommerfest.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen