Ladestationen-Netz hat noch ordentliche Lücken

Alb-Donau-Kreis informiert über E-Mobilität: Derzeit gibt es 72 Stationen für E-Bikes und E-Autos, weitere 48 sind geplant.

|
Das Ladestationen-Netz hat noch ordentliche Lücken.  Foto: 

„Das Thema hat an Fahrt aufgenommen“, sagte Wolfgang Koller. Dieses sprachliche Bild nutzte der Leiter des Fachdienstes Ländlicher Raum und Kreisentwicklung des Alb-Donau-Kreises ganz bewusst. Schließlich berichtete er im Verwaltungsausschuss des Kreistags – auf Antrag aller Fraktionen – über den Stand der E-Mobilität im Kreis. Und Koller stellte klar, dass es „mit Fahrt aufnehmen“ nicht getan ist, vielmehr müsse deutlich mehr Tempo rein: „Ein Netz ist noch nicht wirklich aufgebaut.“ Soll heißen, dass für die nötige Infrastruktur, also Ladestellen für E-Autos und für E-Bikes, noch deutlich mehr getan werden muss.

Das treffe nicht nur auf den Alb-Donau-Kreis zu, sondern auf das ganze Land: „Richtig viele Ladestationen gibt es eigentlich nur in Stuttgart.“

Im Alb-Donau-Kreis sind es nach Angaben von Wolfgang Koller derzeit 41 Ladestellen für E-Bikes und Pedelecs, für E-Autos sind es 31. Geplant seien weitere 18 für E-Bikes, 30 für Autos. „Für den ländlich strukturierten Alb-Donau-Kreis kann dies erst der Anfang sein.“ Ziel müsse sein, ein flächendeckendes Netz an Ladestationen aufzubauen. Die Kreisverwaltung habe die Kommunen über die verschiedenen Fördermöglichkeiten informiert. Einige hätten sich des Themas bereits angenommen.

Der Kreis selbst hat beim Landratsamt an der Ecke Schillerstraße/Hauffstraße in Ulm eine Ladesäule für E-Autos eingerichtet, die 24 Stunden zugänglich ist. Außerdem seien in Zusammenarbeit mit den OEW weitere sieben Ladestellen an kreiseigenen Gebäuden geplant, unter anderem bei der Außenstelle des Landratsamtes in Ehingen, den Gesundheitszentren in Langenau und Blau­beuren sowie an den Seniorenzentren in Erbach und Blaustein.

Genutzt werden diese dann von den Inhabern der 153 im Alb-Donau-Kreis zugelassenen Elektro-Fahrzeuge, weitere 45 sind mit Hybridantrieb unterwegs. Mit Verbrennungsmotor sind es übrigens 116.972. Auch die Kreisverwaltung hat in ihrem Pool bereits zwei E-Autos, zwei weitere folgen diesen Monat, ein fünftes ist bereits bestellt und wird Anfang nächsten Jahres ausgeliefert. Dann fährt ein Drittel der Dienstfahrzeuge mit Strom. Die Reichweiten werden immer besser: Sind es bei der älteren Generation rund 150 Kilometer, reicht es bei der jüngeren schon an die 500.

Fachdienstleiter Koller wies darauf hin, dass Pedelecs und E-Bikes auch im Tourismus immer wichtiger werden. Vor allem entlang der Fernradwege fahren Urlauber gerne mit elektrischer Unterstützung. Der Alb-Donau-Kreis hat drei Radtouren für E-Bikes ausgeschrieben – bei Strecken mit großen Steigungen auf der Blaubeurer und der Laichinger Alb und im Großen Lauteral. Da zum Laden der Rad-Akkus eine einfache Steckdose ausreicht, bieten viele Gastronomiebetriebe Ladebereiche an. Das koste den Wirt gerade mal zwischen 15 und 20 Cent.

Unterschied Umgangssprachlich wird E-Bike meist für alle Elektro-Fahrräder verwendet. Es gibt aber einen Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec, den der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) so erklärt: Das Pedelec  – Pedal Electric Cycle – unterstützt den Fahrer während des Tretens und nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometer. Wer schneller fahren will, muss treten. E-Bikes sind dagegen mit einem Elektromofa zu vergleichen: Sie funktionieren auch ohne Treten der Pedale und lassen sich mit Hilfe eines Drehgriffs oder Schaltknopfs fahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

19.10.2017 07:31 Uhr

Ladestationen

Am Oberen Eselsberg wurde die gut genutzte Ladestation letztes Jahr zwischen Uniklinik und BWK sogar wieder abgebaut. Vermutlich wegen des Straßenbahnbaus, wobei die Parkplätze selber immer noch da sind. Ersatz gibt es keinen und die nächste Ladestation am ZSW liegt ca 10 Minuten Fußmarsch entfernt. Verständlicherweise wird diese Station intensiv genutzt. Als externer Elektromobilist bekommt man höchstens Sonntag sport einen Platz. Warum im Bereich des Klinikparkplatzes keine einzige Ladesäule aufgestellt wurde kann ich nicht verstehen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen