Laichinger Alb: Kreisverkehr soll neues Gewerbegebiet erschließen

|
An der Kreuzung der Landesstraße bei Laichingen soll ein Kreisverkehr die Ampeln ersetzen.  Foto: 

Der Flächennutzungsplan 2030 des Gemeindeverwaltungsverbandes Laichinger Alb ist geändert worden. Alle Wünsche der beteiligten Kommunen wurden einmütig berücksichtigt. Ein wichtiges Vorhaben: Wo jetzt Ampeln den Verkehr an der Landesstraße bei Laichingen regeln, will der Gemeindeverwaltungsverband in ein paar Jahren einen Kreisverkehr einrichten. Das soll geschehen, wenn gegenüber des bestehenden Laichinger Indu­striegebietes Ost, also jenseits der Landesstraße, eine geplante Gewerbefläche von knapp 15 Hektar hergestellt wird (wir berichteten).

In Westerheim gibt es ebenfalls Nachfragen nach Gewerbefläche. Zur „langfristigen Standortsicherung“, sagte Bürgermeister Hartmut Walz, benötige die Firma Kneer 1,5 Hektar im Gebiet „Ob dem Ried“. Im „Oppinger Grund III“ plant Nellingen, gewerbliche Bauflächen in einer Größe von 2,5 Hektar zur Verfügung zu stellen. Diese Fläche ist im genehmigten Flächennutzungsplan noch als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen.

Wohnbauflächen stehen laut Werner Zimmermann, Geschäftsführer des Gemeindeverwaltungsverbandes, noch genügend zur Verfügung. Deshalb mussten in diesem Bereich lediglich über einige Tauschflächen innerhalb der einzelnen Kommunen beraten werden. Die Korrekturen werden nun in den bisherigen Flächennutzungsplan aufgenommen.

Wohnbauten geplant

In Laichingen wurde unter anderem im Bereich des ehemaligen Kindergartens Bleichberg die bisherige Gemeindebedarfsfläche „für soziale Zwecke“ in Wohnungsbauflächen umgewandelt. Außerdem segnete der Verwaltungsverbandes noch einige redaktionelle Änderungen bei der fünften Fortschreibung des Flächennutzungsplans ab. Im Westerheimer Gebiet Laichenfeld plant die Verwaltung, im Bereich des bereits bestehenden Schuppengebietes, weitere 1,2 Hektar für Schuppenplätze auszuweisen. Nach Auskunft von Bürgermeister Hartmut Walz haben sich bereits 13 Interessenten gemeldet.

In Nellingen wurde der Bebauungsplan „Herdsteig“ angepasst, der in diesem Bereich ein Mischgebiet festsetzt. Im Rahmen eines Flächentausches wandelt Heroldstatt die bisherige Wohnbaufläche „Am Berg VII“ (4,5 Hektar) in eine landwirtschaftliche Fläche um.

Es wurden nicht nur Neuausweisungen, sondern auch Rücknahmen von Baugebieten in Westerheim, Merklingen und Nellingen beschlossen.

Die Flächennutzungspläne werden jetzt ausgelegt, so dass die Bevölkerung und die sogenannten Träger öffentlicher Belange ihre Anregungen und Änderungswünsche zu den Vorhaben der Gemeinden vorbringen können.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen