Klettervergnügen auf 200 Quadratmetern

|
Auf 14 unterschiedlichen Routen können jetzt Kletterer an der neuen vergrößerten Wand der Turnhalle trainieren. Zur Eröffnung wurde die vielfältigen Möglichkeiten bereits fleißig genutzt.  Foto: 

Damit können nur wenige Turnvereine im Land aufwarten: In der Merklinger Sporthalle befindet sich jetzt eine knapp elf Meter hohe und 16 Meter breite Kletterwand. Sie nimmt beinahe die komplette Ostseite des Gebäudes ein. Gestern Nachmittag wurde sie offiziell eingeweiht.

Klettern hat in der rund 2000 Einwohner zählenden Gemeinde Tradition. Seit elf Jahren gibt es im Turnverein Merklingen die Kletterabteilung, die aktuell 151 Mitglieder zählt. Die haben sich jetzt selbst ein verspätetes Geburtstagsgeschenk gemacht. Die 2007 eingeweihte Kletterwand – bisher mit 11 Metern Höhe und 7,50 Metern Breite – wurde in den Sommerferien um mehr als das Doppelte vergrößert. Die Gesamtgröße beträgt jetzt sage und schreibe 200 Quadratmeter. Insider bestätigen, dass es weit und breit keinen Ort in dieser Größenordnung gibt, der etwas Vergleichbares anzubieten hat.

Auf 14 Routen kann man jetzt „anspruchsvolle Touren klettern“, freute sich Abteilungsleiterin Bettina Bechtold-Schroff. „Die Kombination der Wand, mit der Möglichkeit zur Dachkletterei, Klettern im Überhang, macht es besonders auch für ambitionierte Kletterer lohnenswert“, fügte sie hinzu. Sie lobte im gleichen Atemzug die „Routenschrauber“ Erich und Heike Wulfert, die seit Jahren dafür sorgen, dass es alle paar Monate möglich ist, auf anderen Routen nach oben zu kommen. „Ohne sie wäre die Attraktivität der Kletterwand dauerhaft nicht gegeben.“

Knapp 40 000 Euro hat die neue Kletterwand gekostet. Dank der Zuschüsse des Württembergischen Landessportbundes (12 000 Euro), der Merklinger Verwaltung (10 000 Euro) und von großzügigen Spendern bleiben am Verein noch rund 14 000 Euro hängen, informierte Horst Nägele, Vorsitzender des Turnvereins. Er sprach von einer Investition in die Zukunft, um die Attraktivität dieses Sportangebots weiter zu steigern und langfristig zu sichern. Das stärke auch die Dorfgemeinschaft. Er erinnerte daran, dass die bislang geführte Warteliste für das Kinderklettern jetzt ad acta gelegt werden könne. Bürgermeister Sven Kneipp lobte den Mut des Turnvereins Merklingen mit seinen sieben Abteilungen, so viel Geld zu investieren. Aber auch er zeigte sich zuversichtlich, dass diese Investition gut angelegt sei. Er dankte den vielen Ehrenamtlichen für ihr Engagement. Ohne die sei die Kletterabteilung nämlich nicht am Leben zu erhalten.

Nachdem der offizielle Teil beendet war, konnten die zahlreichen Gäste nach Herzenslust die neue Kletterwand ausprobieren. Auch der Bürgermeister legte sich den Gurt noch einmal um. Vielen noch gut in Erinnerung war der Kletterwandwettbewerb zwischen Pfarrer Cornelius „Don Camillo“ Küttner und Sven „Peppone“ Kneipp, den der Geistliche und der Rathauschef zur Jubiläumsveranstaltung im Dezember ausgetragen hatten. Sieger war damals der hochmotivierte Schultes.

Mitgliedschaft nicht nötig  

Wer dem Bürgermeister nacheifern möchte, hat in Merklingen auch ohne Mitgliedschaft  Gelegenheit dazu. Freies Klettern ist dienstags von 21 Uhr bis 23 Uhr sowie mittwochs von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr möglich. Im November wird dazu parallel ein Kletterkurs für Anfänger angeboten. Außerdem ist Klettern für Nichtmitglieder an manchen Sonntagen zu verschiedenen Zeiten möglich. So zum Beispiel am 29. Oktober von 11 Uhr bis 15 Uhr, am 19. November von 13 Uhr bis 17 Uhr sowie am 26. November von 11 bis 15 Uhr. Weitere Termine sind im Internet unter www.tv-merklingen.de abrufbar. Erwachsene bezahlen vier Euro, Kinder und Jugendliche zwei Euro. Schuhe und Gurte sind für jeweils 1,50 Euro zu leihen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen