Kletterei: Bürgermeister schlägt Pfarrer

Bürgermeister gegen Pfarrer: Zu dieser Begegnung kam es an der Kletterwand in der Sporthalle in Merklingen. Bürgermeister Sven Kneipp war schneller als Pfarrer Cornelius Küttner.

|

Seit zehn Jahren gibt es die Kletterabteilung des Tunrvereins Merklingen und die Kletterwand in der Sporthalle. Grund genug für eine kleine Feier zum Jubiläum. Höhepunkt war am Sonntagnachmittag der Kletterwettkampf zwischen Bürgermeister und  Pfarrer. Beide versicherten, vorher keine Zeit zum Training gehabt zu haben.

Bürgermeister Sven Kneipp: „Vor sieben Jahren im Wahlkampf bin ich mal hochgeklettert“. Mit Klettern habe er es sonst nicht, in den Bergen versuche er sich zwar an Klettersteigen. „Aber das ist ja eigentlich wandern mit Stahlseilen“, meinte er. Der Merklinger Pfarrer Cornelius Küttner outete sich an dem Nachmittag gar als „Höhenschisser“.

Angesichts dieser Tiefstapelei schlugen sich die beiden wacker, obwohl es ihnen die Kletterabteilung des TV Merklingen nicht leicht gemacht hatte. Viermal mussten die beiden an die Wand und nicht nur irgendwie hochklettern, sondern Luftballons zum Platzen bringen und mit verbundenen Augen hochsteigen. Letztlich war Kneipp der Schnellere von beiden.

Der Vorsitzende des TV Merklingen, Horst Nägele, gratulierte der jüngsten Abteilung des Vereins zum zehnjährigen Bestehen. „Am 19. Dezember 2006 wurde sie als siebte Abteilung unseres Vereins gegründet, 30 Jahre nach der sechsten Abteilung, der Tennisabteilung“, sagte er. Gekostet hat die Indoor-Kletterwand damals 28.000 Euro. 10.000 Euro hat die Gemeinde übernommen, 7500 Euro gab es als Zuschuss vom Württembergischen Landessportbund, dazu kamen Spenden, so dass das Projekt für den TV zu schultern war. Heute hat die Abteilung 147 Mitglieder, darunter 50 Jugendliche, sagte Abteilungsleiterin Bettina Bechtold-Schroff. „Klettern ist gut für die Koordination, für das Körpergefühl, für den Muskelaufbau. Und die Kinder lernen, dass man Verantwortung übernehmen muss, wenn man seinen Partnern sichert, und umgekehrt lernen sie, dem Partner zu vertrauen.“

Während der Woche gibt es Trainingszeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, am Sonntag kann jeder zum Klettern kommen. Da muss man aber schon Erfahrung mitbringen, denn es ist kein Trainer, nur eine Aufsicht anwesend. An der elf Meter hohen Kletterwand kann an sechs Routen parallel geklettert werden. Die verschiedenen Routen mit den Schwierigkeitsgraden 3 bis 8 sind farblich markiert.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen