Kleine Heimatkunde: Weidach mal 29

|
Ein Ort wie kein anderer: Weidach.  Foto: 

Eines vorweg: Natürlich besteht keine Verwechslungsgefahr. Weidach ist einzigartig. Und gemeint ist das Blausteiner Weidach. Das muss man halt doch dazu sagen. Denn wer unbedarft auf der Homepage eines Telefonbuchverlags mit lokalem Fokus nach einer Nummer in Weidach sucht, bekommt keinen eindeutigen Treffer. Nicht ein, nicht zwei, nicht 17, nein: 21 Orte diesen Namens werden dort aufgelistet, „Weidach Gem. Blaustein“ an dritter Stelle. Was den Verlag zu dieser Gewichtung bringt, muss ob des Erstaunens über die Anzahl der Weidachs ungeklärt bleiben. Denn auf Wikipedia wird Weidach sogar 22 Mal aufgelistet, ein Wohngebiet in Leinfelden-Echterdingen mitgezählt. 22 Mal allein in Deutschland. Dazu kommen sieben Orte in Österreich, ein Gewässer im Landkreis Schweinfurt und ein Wald im Neckar-Odenwald-Kreis und dem Kreis Heilbronn. Drei Mal gibt es außerdem den Ort Oberweidach, ein Mal Unterweidach, zwei Orte heißen Weidachmühle, drei Weidachsmühle und diverse Gewässerzuflüsse mit Namen wie Weidachbach und Weidachgraben gibt’s auch noch. Puuh! Und wer jetzt noch nicht genug Fakten hat, dem sei gesagt, dass die überwiegende Anzahl der deutschen Weidachs in Bayern liegt – alle bis auf das Wohngebiet und das im Alb-Donau-Kreis. Verwirrend wird’s vor allem im Landkreis Rosenheim, wo sich sage und schreibe fünf Weidachs tummeln, dicht gefolgt vom angrenzenden Landkreis Traunstein mit vier. Die Bedeutung des Namens Weidach, so legt es eine Quelle zur ersten urkundlichen Erwähnung „unseres“ Weidachs nahe, ist vermutlich Weidengebüsch. Damals, 1225, stand allerdings „Widach“ in der Urkunde. Ob die Bewohner des Orts auf der Hochfläche zwischen dem Lauter- und Kiesental geahnt haben, dass sie vielleicht einzigartig, aber nicht allein mit diesem Namen waren? Ob es sie gestört, gefreut – oder überhaupt interessiert hätte? Ob es uns, fast 800 Jahre später einen Vorteil verschafft, das zu wissen? Ob unsere Leser das interessiert? Wir wissen’s nicht. Aber weil wir es jetzt wissen, wissen Sie’s jetzt auch. Gern geschehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen