Kleidermarkt-Saison hat begonnen

Die Kleidermarkt-Saison für Herbst und Winter hat begonnen. Einer der ersten in der Region ist der weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Flohmarkt für Kindersachen in Illerrieden.

|
Basar in Illerrieden - von links: einige Helfer, Melanie Schuhmacher, Angelika Kellers und Carina Reichert.  Foto: 

"Wir kommen wegen der guten Qualität der Ware und den fairen Preisen extra hierher", sagt Kunde Alexander Schick aus Pfuhl. Schon vor der Eröffnung um 12 Uhr warteten viele potentielle Käufer an der Halle. Und binnen weniger Minuten stöberten die Besucher an den zahlreichen Wühltischen auf der Jagd nach Schnäppchen. "Ich freue mich immer, wenn ich diesen Andrang sehe", sagt Organisatorin Angelika Kellers.

Viele Kunden würden von außerhalb kommen, denn der Kleidermarkt in Illerrieden habe sich über die Jahre zu einer echten Institution gemausert, ist sich Kellers sicher. "Wir haben verschiedene Termine ausprobiert, am besten läuft es jedoch immer am ersten Samstag nach Schulanfang." Auch die Uhrzeit ist bewusst gewählt. "Viele Märkte in der Umgebung starten um 10 oder 14 Uhr", sagt Kellers. Da würde die Mittagszeit perfekt reinpassen. Nachdem sich die ersten Kunden mit Kleidern, Spielsachen und Schuhen eingedeckt hatten, wurde es in der Halle sichtbar ruhiger. Dennoch riss der Kundenstrom nicht ab. "Viele Besucher klappern alle Märkte ab und sie kommen sie auch bei uns vorbei", meint Kellers. 20 Prozent der Einnahmen gehen an soziale Projekte, der Rest an die Verkäufer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen