Richter: Kein zweites Mal eine zweite Chance

Das Amtsgericht Ulm hat einen Mann aus dem Alb-Donau-Kreis erneut wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornos verurteilt. Er ist einschlägig vorbestraft.

|
 Foto: 

Ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung unter anderem wegen Besitzes und Verbreitens eines kinderpornografischen Videos: So lautet das Urteil, dass das Schöffengericht am Amtsgericht Ulm gestern gegen einen Mann aus dem Alb-Donau-Kreis gesprochen hat. Das Gericht setzte die Bewährungszeit auf drei Jahre fest,  ergänzte die Strafe um 150 Stunden gemeinnützige Arbeit und eine Therapie. „Es gibt kein zweites Mal eine zweite Chance“, sagte Richter Michael Klausner am Schluss zum verurteilten 46-Jährigen und sagte, dass ein Verstoß gegen die Bewährungsauflagen ins Gefängnis führe. Als der Mann die Tat beging, verbüßte er eine Bewährungsstrafe wegen Besitzes und Verbreitens von Kinderpornografie.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem gelernten Maurer vorgeworfen, im April 2015 ein Video, das sexuelle Handlungen an einem kleinen Mädchen zeigt, über eine Tauschbörse im Internet heruntergeladen und kurze Zeit weiteren Internetnutzern bereitgestellt zu haben. Das Landeskriminalamt (LKA) überwacht – wie eine Kriminalhauptkommissarin aussagte – ständig Tauschbörsen, entdeckte die Datei auf dem Computer des 46-Jährigen, der mittels Rückverfolgung der IP-Adresse identifiziert werden konnte. Während einer Hausdurchsuchung fand die Polizei noch einen USB-Stick, auf dem zuvor etwa 10 000 kinder- und jugendpornografische Bilder und Videos gelöscht worden waren.

„Ich möchte mich schuldig erklären, das stimmt alles“, sagte der Angeklagte gestern zu Prozess-Beginn. Er erklärte, dass er das Programm für die Tauschbörse herunterlud und später genauso löschte, wie die Dateien auf dem Stick. Auch distanzierte er sich von Kinderpornografie, sagte, dass er damit nichts mehr zu tun haben wolle, er seit zwei Jahren nichts mehr besitze.

Staatsanwältin Kerstin Wackenhut forderte eine Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten im Vollzug. Der 46-Jährige sei „bewährungsbrüchig“ und lebe alleine, es fehle ein soziales Netz. „Ich sehe keine positive Prognose.“

Verteidiger Victor Brosch argumentierte, dass das LKA in den zwei Jahren nicht mehr auf ihn aufmerksam geworden sei. Er plädiere auf eine Bewährungsstrafe, die unter „Bauchschmerzen und unter einem festen Korsett“ möglich sei. Worte, die der Angeklagte mit mehrmaligem Nicken wortlos kommentierte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

08.09.2017 22:09 Uhr

Womit soll sich dieser Gewohnheitsverbrecher noch bewähren?

„20 Prozent aller Männer, daran erinnerte Thomas Knecht, sind ansprechbar auf Kindersex.“ Das stand im März im Schweizer Tagesanzeiger, unter dem Titel „Jegge ist überall“. Es ging um eine Fernsehdebatte, an der Thomas Knecht, ein forensischer Psychiater, teil genommen hatte. Bei sexueller Erregung handelt es sich größtenteils um unbewusste, trieb- und instinktgeleitete Prozesse. In der Sexualität kommt das Primitive und Tierhafte, das auch in uns steckt, zum Vorschein. Die Menschen des Mittelalters ordneten den Bereich des Sexuellen aus gutem Grund dem Teufel zu. Deshalb müssen Heranwachsende im Zuge ihrer Pubertät lernen, ihre Sexualität zu kontrollieren. Um sich selbst zu schützen und damit sie anderen keinen Schaden zufügen. Niemand kann etwas für seine Prägung. Aber wer, wie der Täter, der seine Bewährungsauflagen gebrochen hat, aktiv im Netz nach Missbrauchsabbildungen sucht, sie speichert und verbreitet, trifft eine bewusste und vorsätzliche Entscheidung. Er hätte ebensogut eine spezialisierte psychotherapeutische Behandlung absolvieren können, anstatt sich an einem der widerwärtigsten und bösesten Phänomene zu beteiligen, was wir vom Menschen kennen, nämlich der sexuellen Ausbeutung und sexualisierten Misshandlung von Kindern und Jugendlichen. Hinter jedem Photo, jedem Film, der Kindesmissbrauch zeigt, stecken reale Verbrechen.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen erwachsenen Menschen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen