Kinderkirche Beimerstetten bastelt ein Kamel namens „Eddy“

|

„Die drei Weisen aus dem Morgenland brauchen ein Kamel.“ Unter dieses Motto hatte das Team der evangelischen Kinderkirche in Beimerstetten – Anne Becker, Martina Lindner, Ellen Noller, Mechthild Glöckler und Alexandra Reiser – seinen Beitrag zum Ferienprogramm der Gemeinde gestellt. „Bis zum Krippenspiel ist es zwar noch eine Weile hin, doch wir wollten das Ferienprogramm nutzen, um schon mal das Kamel fertig zu haben“, sagte Kirchengemeinderätin Anne Becker. Die acht kleinen „Künstler“ im Alter zwischen acht und zwölf Jahren gingen gleich an die Arbeit: Fünf Stationen mit je einem Arbeitsschritt standen bereit – der Draht-Pappmaschee-Kopf war schon vorbereitet. Pfarrer Benjamin Lindner schaute kurz vorbei und sah überall fleißige Hände.

Während des Krippenspiels wird das Kamel von zwei erwachsenen Männern bewegt, die mit ihren Köpfen in den Höckern stecken, erläuterte Anne Becker. Fertig ist das Kamel noch nicht – bei den monatlichen Treffen der Kinderkirche wird weitergebastelt. Einen Namen hat das Tier schon: Die Mehrheit entschied sich für Eddy.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen