Bildung: Natur erleben auf dem Bauernhofkindergarten

|
Auch die Arbeit mit einem Handpflug gehörte für die Kinder zum gemeinsamen Erlebnis auf dem Bauernhof. Vier Monate lang waren sie einmal wöchentlich bei der Familie Hiller.  Foto: 

Was auf der Alb der Waldkindergarten, ist im Norden Deutschlands der Bauernhofkindergarten. Das „Haus für Kinder“ der Gemeinde Westerheim hat dieses Pädagogikkonzept aufgegriffen. Vier Monate lang erlebten die Kinder Bauernhof pur. Das bedeutete: Kühe füttern, melken, Stroh einstreuen, aber auch draußen auf dem Acker Steine lesen, säen, pflügen.

Offen und ohne jeden Zwang war dieses Projekt gestaltet, doch jedes der 17 Kinder war mit Eifer dabei, berichtet Kinderhausleiterin Kerstin Staub. Frühkindliche Wertebildung, vermittelt durch die Nähe der Natur und Umwelt, ist das erste Ziel der Bauernhofpädagogik. Das Bewusstsein für die Arbeit in der Landwirtschaft mit Lebensmittelproduktion und Landschaftspflege soll geschaffen werden. Mit großer Begeisterung gingen die meisten der Fünf- bis Sechsjährigen ans Werk. Heute auf dem Acker, gestern bei der Kuschelkuh oder den süßen Kälbern. Ängste vor den großen Kühen? Iwo. „Toll“, staunte Paul, „die fressen mir sogar aus der Hand“.

Bauer Ingo Hiller machte seine kleinen Knechte und Mägde auch mit früheren Methoden der Landwirtschaft bekannt. Mit lautem Hurra zog die Kinderschar einen alten Handpflug durch den Ackerboden. Wen Steine lesen oder Stall ausmisten nicht lockten, der befriedigte seinen Forscherdrang an anderen Plätzen im Hof. Mit Fantasie bastelten Kinder Strohpuppen und beim Austoben im duftenden Heu hallte das Kinderlachen über den ganzen Hof.

Neben der Vermittlung der Aufgaben des Landwirts hat die Bauernhofpädagogik die Kinder als die künftigen Verbraucher mit im Fokus. Wie viel Milch gibt eine Kuh, was entsteht daraus alles? Was wächst auf den Feldern und wie wird das Getreide verwendet? Vermittelt wurde das den Kindern auf dem Westerheimer Bauernhof der Familie Hiller. Neben den Arbeiten auf dem Hof und dem Feld mit dem Bauern durften sie mit der Landwirtin Käse herstellen und Brot backen. Der Familie ist daran gelegen, das Verantwortungsgefühl der Kinder für Menschen, Tier und Natur frühzeitig zu prägen. Ein Grund, weshalb das Landwirtspaar sich und seinen Hof für das Bauernhofprojekt angeboten hatte.

Vier Monate lang waren die Kinder einmal wöchentlich einen ganzen Tag lang auf dem Hof. So erlebten sie die unterschiedlichen Jahreszeiten und den damit verbundenen Arbeitswandel auf dem Bauernhof. Tage voller Aufregungen und neuer Eindrücke. Tage, die begeisterten.

Im Frühjahr geht’s weiter

„Nach den Bauernhoftagen plapperten die Kinder zu Hause den Eltern die Ohren voll und konnten es kaum erwarten, wieder auf den Hof zu kommen“, weiß Kerstin Staub von Berichten der Eltern. Drei Erzieherinnen waren bei diesem Projekt mit den Kindern stets auf dem Hof, die Eltern unterstützten es, indem sie Taxi spielten. Denn der Hof auf dem Heuberg ist doch eine gute Ecke außerhalb des Dorfes. Das Projekt im Rahmen des Leitbildes vom Haus für Kinder „Die Zukunft liegt in den Händen unserer Kinder“ wird in den Wintermonaten ausgewertet. Im nächsten Frühjahr wird das „Hoferleben“, wie Kerstin Staub sagt, wieder starten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen