Kellerbrand in Nersingen

Gut 40 Feuerwehrleute waren bei einem Kellerbrand in Nersingen im Einsatz. Die Hausbewohner konnten sich unverletzt ins Freie retten, die Wohnungen wurden offenbar durch den Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen.

|
Um 9.44 Uhr ging der Notruf ein: Aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Bürgermeister-Fetzer-Straße drang dichter Rauch. Nur vier Minuten später war das erste Einsatzfahrzeug vor Ort, berichtete Mario Mack, Kommandant der Feuerwehr Nersingen-Leibi. Unterstützt wurden die Feuerwehrleute von ihren Kollegen aus Straß und Fahlheim, aus Neu-Ulm wurde eine Drehleiter angefordert. Insgesamt waren gut 40 Brandbekämpfer im Einsatz.

Die Hausbewohner wurden durch das verrauchte Treppenhaus ins Freie gebracht, es gab keine Verletzten. Das Feuer war im Heizraum des Wohnhauses ausgebrochen – und war innerhalb von zehn Minuten gelöscht, sagte Mack. Damit war der Einsatz für die Feuerwehrleute allerdings noch nicht beendet: Die Rauchgase wurden mit Überdruck aus dem Treppenhaus gesaugt, das Löschwasser aus dem Heizraum in der Kläranlage entsorgt. Die Wohnungen wurden durch den Brand offenbar nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Polizei ist nun dabei, die Brandursache zu ermitteln. Eine erste Schadensschätzung beläuft sich auf einen Betrag zwischen 30000 und 35000 Euro.
 
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen