Keine 30er-Zone in Ersingen

|

Die Uhlandstraße im Erbacher Teilort Ersingen wird keine Tempo-30-Zone. Das hat der Ortschaftsrat einstimmig beschlossen. Die Reduzierung der Geschwindigkeit habe eine Mutter beantragt, informierte Ortsvorsteher Egon Benz die Ortschaftsräte. "Bei allem Verständnis" für den Wunsch sahen die Bürgervertreter keinen Anlass, die erste 30er-Zone im Ort einzurichten. Bislang wird auf rechts vor links gesetzt, was bislang gut funktioniert habe. "Damit fahren wir seit 30 Jahren gut", sagte Benz in der Diskussion. Weitere Argumente waren die enge Straßenführung der Uhlandstraße sowie die einseitige Bebauung, was von selbst zu einer mäßigen Geschwindigkeit beziehungsweise zu relativ wenig Verkehr führe. Schlussendlich sei die Straße auch kein Spielplatz - sprich, die Eltern seien von ihrer Aufsichtspflicht nicht befreit, sagte der Ortsvorsteher.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen