Johann Peter Denk wird Rektor der Albecker-Tor-Schule

|
Rektor Johann Peter Denk (Mitte) mit Bürgermeister Daniel Salemi und Schulamtsdirektorin Veronika Goller.  Foto: 

Sonne und Gesichter schienen um die Wette zu strahlen: Johann Peter Denk ist am Montag offiziell als Rektor der Albecker-Tor-Schule (ATS) eingesetzt worden. Damit geht die Vakanz zu Ende, die Konrektorin Nadia Braun „hervorragend“ überbrückt habe, sagte Schulamtsdirektorin Veronika Goller. Dass nun Denk die Schule leitet, ergebe sich „fast zwangsläufig“ aus dessen Werdegang.

Der 49-Jährige, der an der Pädagogischen Hochschule die Fächer Deutsch, Mathematik und katholische Religion studiert und beide Staatsprüfungen laut Goller „mit Traumergebnissen“ abgelegt hat, sammelte erste berufliche Erfahrungen an einer Schule für Erziehungshilfe in Donzdorf. Die sollen ihm jetzt zugutekommen bei der Umsetzung des Schulgesetzes zur Inklusion, die Veronika Goller als eine der aktuellen Herausforderungen nannte.

In dieser Hinsicht eröffneten sich an der ATS besondere Möglichkeiten, wenn dort das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum einziehe. In verschiedenen Redebeiträgen kam zum Ausdruck, dass an der Schule vieles im Wandel ist: Momentan wird der letzte Jahrgang der Werkrealschule unterrichtet, künftig ist die ATS eine reine Grundschule. Deren Bedeutung werde aber wohl wachsen, kündigte Bürgermeister Daniel Salemi im Blick auf die Entwicklung der Stadt und der Lage ihrer  Baugebiete an.

Kernaufgabe der Schule sei nach wie vor guter Unterricht, betonte die Schulamtsdirektorin und nahm die fürs Land ernüchternden Ergebnisse der jüngsten Vergleichsaufgaben in den Blick: „Hier gilt es, Antworten zu finden.“ Noch nie seien die Lernvoraussetzungen der Kinder so unterschiedlich gewesen wie heute. Daher müsse im Unterricht individualisiert und differenziert werden. Bürgermeister Salemi und Realschulrektor Martin Metzger gingen auf die zahlreichen Anforderungen ein, die Schüler, Eltern, Lehrerkollegen, Schulträger und Gesellschaft an die Schulleiter stellen.

Dazu gehören laut Metzger etwa Personalführung, Gebäudeunterhalt, Umsetzen von bildungspolitischen Maßgaben, Repräsentieren, Vorbildsein und nicht zuletzt Unterrichten. Denk, der den polnischen Kinderarzt und Pädagogen Janusz Korczak als sein Vorbild nannte, geht es dabei vor allem darum, die Kinder ernst zu nehmen und mitwirken zu lassen. Solche Ansätze seien angesichts populistischer Strömungen – auch in der Pädagogik – von besonderer Bedeutung. Der geplante Einzug der Förderschule sei mit ein Grund für seine Bewerbung gewesen, verriet Denk. Als weitere Aufgaben der nächsten Zeit bezeichnete er die Weiterentwicklung des  Ganztagsbetriebs und digitales Lernen.

Mit Kita Die Albecker-Tor-Schule (ATS) im Westen der Stadt Langenau wurde im Jahr 1970 gegründet. Im Schuljahr 2016/17 besuchten 247 Schüler die ATS.  In den Räumen der ATS ist auch eine Kita untergebracht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen