Jahreshauptversammlung des TSV Erbach

Bunt, vielfältig und erfolgreich verlief für den TSV Erbach das vergangene Jahr, wie das Vorstandsmitglied Otto Steinle bei der Jahreshauptversammlung berichtet hat.

|
Seit 40 Jahren ununterbrochen für den TSV Erbach tätig: Karl-Heinz Millan.  Foto: 

Besonders erfreulich seien 200 Kinder und Jugendliche in der Fußball-Abteilung, der rege Austausch der Judokas mit den Kampfsportlern aus der französischen Partnerstadt Thorigny sur Marne, der anhaltende Zulauf bei den Leichtathleten, die erfolgreiche Jugendarbeit in der Skiabteilung und beim Tennis sowie siegreiche Sportlerinnen im noch jungen "TeamGym"-Sport.

Gelungen sei auch der Pächterwechsel beim Vereinsheim von Maurizio Mastrapasqua auf Maurizio Adamo. Der Pachtvertrag mit Mastrapasqua sei im besten Einvernehmen gekündigt worden, betonte Otto Steinle in der Sitzung, und trat damit Gerüchten über Pachtrückstände entgegen. Das wichtigste Vorhaben in diesem Jahr sei die Dachsanierung des Vereinsheims nach Ostern.

Für herausragende "ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Funktionen auf Abteilungs- und Vorstandsebene" ist Karl-Heinz Millan zum Ehrenmitglied ernannt worden. Bis zum vergangenen Jahr bekleidete Millan 40 Jahre lang ununterbrochen Ämter als Fußball-Jugendtrainer, Ausschussmitglied, Abteilungsleiter und Vorstandsmitglied. Die Vereinsehrennadel in Gold für langjährigen ehrenamtlichen Einsatz bekamen Manfred Fromm, Roland Rueß, Edith Schneeweiss, in Silber Carmen Bellan, Martin Klauer, Markus Mayr, Klaus Schirmer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen