Im Winterquartier gelandet

|

Gänse, Enten und andere Wasservögel tummeln sich wieder zu Tausenden auf den Donau-Stauseen zwischen Öpfingen und Erbach. Auch südlich von Donaurieden, wo in wenigen Jahren die Querspange zwischen den Bundesstraßen 311 und 30 über Donau und See hinwegführen soll, hat unsere Leserin Gudrun Vogel lebhaftes Treiben beobachtet und fotografiert. Für das durch die Querspange bedrohte Vogel-Quartier ist nördlich von Dellmensingen ein Ersatz-Biotop geplant. Die Anlage des etwa 50 000 Hektar großen so genannten Polders will das Regierungspräsidium Tübingen im Januar ausschreiben, Baubeginn soll im Frühjahr 2017 sein. Geschätzte Kosten: 1,7 Millionen Euro. Mal sehen, wie der Polder bei den Wasservögeln ankommt. ts

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Großbrand auf Gestüt in St. Johann: Experten suchen nach Ursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen