Herbrechtingen lehnt Windkraft in Öllingen ab

|

Die Stadt Herbrechtingen hat in einer Stellungnahme das Vorhaben der ENBW Baden-Württemberg abgelehnt, auf Gemarkung der Nachbargemeinde Öllingen im Lonetal drei Windkraftanlagen zu bauen. Das hat Georg Göggelmann, Bürgermeister in Öllingen, im Gemeinderat bekannt gegeben. Damit falle die Stadt Herbrechtigen der Gemeinde, die den Bau der Windkraftanlagen befürworte, in den Rücken, war übereinstimmende Meinung im Rat. Wie Göggelmann weiter ausführte, vertritt Herbrechtigen die Auffassung des Landesamts für Denkmalpflege, wonach der geplante Windkraft-Park dem Unesco-Weltkulturerbe-Antrag „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst“ im Lonetal entgegenstehe. Die Windkrafträder würden besonders von der Bocksteinhöhle aus gut zu sehen sein und das Erscheinungsbild des Lonetals in der Sichtbeziehung stark beeinträchtigen, zitierte Göggelmann die Stellungnahme. Wie berichtet, will die ENBW die Entscheidung der Unesco im Jahr 2017 abwarten, das Genehmigungsverfahren läuft jedoch seit Oktober dieses Jahres. kf

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrschaos in der City – Autofahrer stecken im Deutschhaus fest

Verkehrschaos in der Ulmer Innenstadt: Die Baustelleneinrichtung am Theater verzögerte sich wegen der Regenfälle, hinzu kamen Unfälle. Im Deutschhaus ging nichts mehr. weiter lesen