Herausragende Vereinsarbeit

Als einer von zehn Vereinen bundesweit hat der Sportclub Staig 100 000 Euro Förderung von der Firma Porsche erhalten. Profitieren soll davon der gesamte Verein, besonders aber die Jugendarbeit.

|
Scheckübergabe bei Porsche in Stuttgart (von links): der Staiger Bürgermeister Martin Jung, Bettina Rank und Ulrike Geiselmann vom SC Staig, der stellvertretende Porsche-Vorstandsvorsitzende Thomas Edig, Ministerialdirektorin Margret Ruep und Dieter Schmidt-Volkmar vom Landessportverband. Foto: Franz Glogger

Einen 100 000-Euro-Scheck erhält man nicht alle Tage. Als die Vorsitzende des Sportclubs SC Staig Ende 2011 im Skiurlaub erfuhr, dass der SC mit diesem Betrag von der Stuttgarter Sportwagenschmiede Porsche gefördert werden soll, versagten ihr die Knie. "Ich musste mich erstmal setzen und etwas trinken. An Skifahren war den Rest des Tages nicht mehr zu denken", erzählte Ulrike Geiselmann.

Am Mittwoch fand wie gestern kurz berichtet im Porsche-Museum im Stuttgarter Stammwerk die feierliche Übergabe des Schecks statt. Insgesamt eine Million Euro stellt Porsche dem Sport zur Verfügung - 10 Schecks à 100 000 Euro. Nutznießer sind sieben Vereine aus Baden-Württemberg und drei aus der Region Leipzig, wo Porsche ein zweites Werk betreibt. "Mit der Förderung zeigen wir unsere Verbundenheit zu den Regionen der beiden Standorte unseres Unternehmens und wollen der daraus entspringenden sozialen Verantwortung gerecht werden", sagte der stellvertretende Porsche-Vorstandsvorsitzende Thomas Edig. Die Förderung soll in dieser Form - 10 Mal 100 000 Euro - bestehen bleiben. Jeder Verein kommt nur ein Mal in den Genuss eines solchen Schecks. Für Förderkonzept und Auswahl hat Porsche mit Sportverbänden zusammengearbeitet.

Aus dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport gab es Glückwünsche für die Vereine. Sie seien "herausragende Beispiele dafür, wie wertvoll Ihre Arbeit für die Jugend und die Gemeinden ist", sagte Ministerialdirektorin Margret Ruep. Über die Fitness hinaus erprobten Jugendliche in den Vereinen Toleranz, Fairness, Solidarität sowie Teamgeist "und haben dazu noch Spaß". Ein "Dankeschön" kam vom Präsidenten des Landessportverbands Dieter Schmidt-Volkmar.

Ulrike Geiselmann hatte am Mittwoch zur Unterstützung SC-Kassiererin Bettina Rank mitgebracht und den Staiger Bürgermeister Martin Jung: "Der Scheck ist auch ein Verdienst der Gemeinde, die uns in allen Vorhaben unterstützt hat", bedankte sich Geiselmann. Die Förderung sei eine Anerkennung der über die Jahre geleisteten Vereinsarbeit. Diese wurde bereits vor gut zehn Jahren mit dem Innovationspreis des Landessportbundes ideell honoriert. "Der Scheck ermutigt uns, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen", sagte sie. Kinder- und Jugendprojekte mit Kindergärten und Schulen sollen angestoßen werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen