Marihuana-Kurier aus Montenegro zu fast vier Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Ulm hat einen 33-Jährigen aus Montenegro zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Er schmuggelte 26 Kilo Marihuana.

|
Ulmer Zollbeamte zeigen der Öffentlichkeit die 26 Kilogramm Marihuana, die im Schmuggelauto unter dem Fahrer- und Beifahrersitz in Geheimfächern versteckt waren.  Foto: 

Weil er als Kurier in einem präparierten Schmugglerauto mit doppeltem Boden über 26 Kilo Marihuana aus dem Kosovo illegal nach Deutschland gebracht hat, hat das Landgericht Ulm heute Vormittag einen 33-jährigen Familienvater aus Montenegro zu drei Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Der Angeklagte hatte ein Geständnis abgelegt, mit der Einschränkung, dass er die genaue Menge des Marihuanas nicht kannte. Ein unbekannter Auftraggeber aus dem Kosovo habe ihn auf die Fahrt nach Köln geschickt, wo Hintermänner die Drogen übernehmen sollten. Dafür wurden ihm 4000 Euro versprochen. Der Kurier war am 15. März bei einer Routinekontrolle von Beamten des Ulmer Hauptzollamts bei Seligweiler aufgeflogen. Ein Drogenspürhund hatte die Verstecke unter dem Fahrer- und Beifahrersitz entdeckt. Der 33-Jährige sitzt seither in Untersuchungshaft.

Die Schmuggelfahrt sei professionell aufgebaut gewesen, das Auto aufwendig präpariert, sagte der Vorsitzende Richter Gerd Gugenhan. Das und auch die Summe von 4000 Euro – „das entspricht in seiner Heimat siebeneinhalb Monaten legaler Arbeit“ – seien eindeutige Hinweise darauf, dass es sich um eine größere Drogenmenge handeln musste. Dies habe der Angeklagte billigend in Kauf genommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen