Genug Geld für unverhoffte Straßensanierung

|

Die außerplanmäßige Sanierung der Bahnhofstraße für 190 000 Euro und der Beginn des Baus der Abwasserleitung zum Klärwerk Steinhäule sind finanziell zwei „dicke Brocken“ für Merklingen. Sie haben einen Nachtragshaushalt notwendig gemacht, begründete die Kämmerin Manuela Uebele am Dienstagabend vor dem Merklinger Gemeinderat.

Diese Ausgaben kann die Gemeinde verkraften, ohne mit der Wimper zu zucken. Warum? Weil die Einnahmen im Bereich der Gewerbesteuer auf sage und schreibe eine Million Euro steigen. 575 000 Euro waren eingeplant. Am Jahresende sind es fast doppelt so viel. Und auch die Zuführungsrate vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt steigt um 347 500 Euro auf insgesamt 414 000 Euro, freute sich Uebele.

Das Gesamtvolumen des Haushalts 2016 erhöht sich um rund 14 Prozent auf knapp 8,5 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt fast sechs Millionen Euro, auf den Vermögenshaushalt 2,5 Millionen Euro. Im Verwaltungshaushalt sprach Uebele die Mindereinnahmen von rund 5000 Euro an, die bei der Grundsteuer B zu verzeichnen sind. Sie rechnet am Ende Dezember mit insgesamt 270 000 Euro.

Im Vermögenshaushalt erinnerte die Kämmerin an den vorgezogenen Baubeginn für die Abwasserleitung noch in diesem Monat. Rund 410 000 Euro muss sie für dieses Projekt 2016 locker machen. Den Zuschuss in Höhe von 350 000 Euro, den das Regierungspräsidium zugesichert hat, kann sie im Gegenzug auf der Habenseite verbuchen.

Auch im Back- und Schlachthaus rücken im Dezember noch die Handwerker an. Deshalb wurden vorsorglich 550 000 Euro für die Umgestaltung in den Nachtragshaushalt eingestellt. Die 200 000 Euro, die aus dem Landessanierungspogramm fließen, wurden ebenfalls berücksichtigt.

Durch höhere Ausgaben im Vermögenshaushalt in Höhe von 406 000 Euro muss die Gemeinde mehr Geld aus den Rücklagen abschöpfen. Etwa 1,3 Millionen Euro, informierte die Kämmerin am Dienstagabend den Gemeinderat.

Uebeles Fazit: „Die Finanzen der Gemeinde sind nach wie vor geordnet. Sie bereiten eine solide und fundierte Basis für die Haushalts- und Finanzplanung der kommenden Jahre.“ Bürgermeister Sven Kneipp stellte abschließend zufrieden fest: „Wir müssen keine Kredite aufnehmen, die Rücklagen sind gesichert und alle vorgesehenen Projekte sind am Laufen.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden