Frühjahrskonzert Gesangverein Ersingen

Frisch, fröhlich, dynamisch und gleichwohl feinfühlig präsentiert hat sich der Gesangverein "Frohsinn" Ersingen bei seinem Frühjahrskonzert im örtlichen Dorfgemeinschaftshaus. Auch einige Kinder sangen mit.

|
Vorherige Inhalte
  • Voll besetzt war der Probenraum beim Frühjahrskonzert des Gesangvereins Ersingen unter Leitung von Shanna Schock. 1/2
    Voll besetzt war der Probenraum beim Frühjahrskonzert des Gesangvereins Ersingen unter Leitung von Shanna Schock. Foto: 
  • Bruno Hafner hat beim Frühjahrskonzert drei Sängerinnen geehrt (von links): Sigrid Guggenberger, Marianne Merath und Brigitte Heckle. 2/2
    Bruno Hafner hat beim Frühjahrskonzert drei Sängerinnen geehrt (von links): Sigrid Guggenberger, Marianne Merath und Brigitte Heckle. Foto: 
Nächste Inhalte

"Heute ist alles anders als sonst. Wir treten hier auf, weil die Mehrzweckhalle gerade umgebaut wird. Und unser Programm ist auch kleiner als sonst", teilte Ansagerin Gabi Schwarzenbach nach der Begrüßung durch Sängerchef Bruno Hafner beim Konzert im Frühling mit. Dass der Gesangverein einen hohen Stellenwert im Ort genießt, unterstrich der Besucherandrang im voll besetzten Probenraum und Foyer des Dorfgemeinschaftshauses. Schon das erste Lied mit dem Text "Lass den Alltag und die Sorgen weg" ging offenkundig ins Ohr - entspannt genoss das Publikum den Liederreigen, der im ersten Part einen Streifzug durch Walt Disneys Filmmusik mit Blitzlichtern aus der afrikanischen Musik bot.

Wer bis dahin noch nicht dem Zauber der Stimmen erlegen war, wurde dies spätestens bei pfiffigen Liedern wie "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" oder "Pigalle, Pigalle", der großen Mausefalle in Paris. Bei dem Klassiker "Ich komm zurück nach Amarillo" klatschten viele im Takt mit. Dass der stattliche Chor unter Leitung von Shanna Schock auch mit ganz aktuellen Liedern der "Toten Hosen" oder von "Unheilig" beeindrucken kann, bewiesen die Sängerinnen und Sänger mit "Tage wie diese" oder "Geboren um zu leben", bei dem auch Mädchen und Jungs aus Ersingen mitsangen. Es war so bewegend, dass nach dem Beitrag erstmal Stille in den Reihen war, ehe dann Applaus aufbrandete. Nach der Pause ging es genauso weiter: Gänsehaut-Gefühl erzeugten Spirituals wie "Akekho ofana no Jesu", "The Rose" oder auch "Hallelujah". Die ganz Bühne schien zu vibrieren. Die Zuhörer bedankten sich mit minutenlangem herzlichem Applaus.

Für das gute bürgerschaftliche Miteinander in Ersingen sprach, dass Interpreten und Zuhörer in der Pause und nach dem Konzert die Gemeinschaft pflegten. Der Vorsitzende Bruno Hafner sprach noch Ehrungen für drei langjährige und engagierte Sängerinnen aus: Sigrid Guggenberger für vier Jahrzehnte aktives Singen, Brigitte Heckle für 30 Jahre und Marianne Merath für 20 Jahre Treue zum Chorgesang.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen