Erster Schritt zur Kooperation zweier Schulen

Der Blaubeurer Gemeinderat plant einen Neubau der Werkrealschule in Gerhausen: Ein erster Schritt zur engeren Zusammenarbeit mit der Realschule.

|

Das alte Werkrealschul-Gebäude der Blautopf-Schule in Blaubeurens Stadtmitte sollte längst saniert werden. Nun überlegt der Gemeinderat aber, die Werkrealschule lieber in einen Neubau neben die Realschule in Gerhausen zu verlegen. Je nachdem, welche neuen inhaltlichen Vorgaben von der Landesregierung kommen, könnten dann Werkrealschule und Realschule problemlos in einer neuartigen Gemeinschaftsschule zusammengeführt werden. Oder sie werden in Gerhausen inhaltlich getrennt wie bisher weiterbetrieben, könnten aber kostensparend für den Ganztagsbetrieb Räume wie Mensa oder Turnhalle gemeinsam nutzen. Einmütig stimmten die Stadträte den entsprechenden Vorschlägen der Stadtverwaltung zu.

Bürgermeister Jörg Seibold erläuterte, dass es wenig Sinn macht, das Werkrealschul-Gebäude in der Innenstadt zu sanieren, wenn es aufgrund der Beschlüsse der neuen Landesregierung eventuell bald schon keine Werkrealschule mehr gibt. Gleichzeitig müsse die Stadt angesichts des sanierungsbedürftigen Schulgebäudes handeln.

"Die Zahl der bisherigen Haupt- und Werkrealschüler wird aller Voraussicht nach abnehmen, da die Eltern inzwischen selbst über die weiterführende Schule für ihre Kinder entscheiden können", sagte Seibold. Daher sei es wichtig, die neuen Schulräume so zu bauen und zu planen, dass sie möglichst flexibel nutzbar sind. Das sei mit einem schlanken Schul-Neubau mit Gemeinschaftsräumen in Gerhausen eher zu erreichen, als durch eine Sanierung der Blautopf-Werkrealschule in Millionenhöhe.

"Klar ist, dass es für moderne Formen des Unterrichts neue Räume in den Schulgebäuden geben muss, die Gruppenunterricht und individuelle Arbeit möglich machen", meinte Seibold. Die Schulen selbst könnten dann in Gerhausen künftig entscheiden, wie sie zusammenarbeiten wollen - in einer Form der Gemeinschaftsschule oder nur bei der gemeinsamen Nutzung wichtiger Räume und Gebäude.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen