Neuer Zeltplatz am Tor zum Lonetal

|

Lindenau ist vor allem wegen seiner Gaststätte „Schlössle“ ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. Zudem gilt der zu Rammingen gehörende Weiler als Tor zum Lonetal und den Fundhöhlen der Eiszeitkunst. Touristisch aufgewertet werden könnten Lindenau und das Lonetal jetzt durch die Einrichtung eines Zeltalger-Platzes und zwei Ferienwohnungen, die neben einer Privatwohnung der Besitzer des Anwesens, Hausnummer 2, geplant sind.

Mit einer entsprechenden Bauvoranfrage hatte sich der Ramminger Gemeinderat zu beschäftigen, die Bürgermeister Karl-Friedrich Häcker den Räten in der jüngsten Sitzung vorgestellt hat. Demnach hat der Antragsteller vor, im südöstlichen Bereich seines weitläufigen Gartens einen Zeltlagerplatz vorrangig für Schulklassen und Jugendgruppen einzurichten, die von dort aus die archäologischen Bedeutsamkeiten und die Naturschönheiten des Lonetals erfahren und darüber hinaus regionale Sehenswürdigkeiten erkunden können.

Abgerissen werden soll ein bestehender Stadel, und an der selben Stelle ein Gebäude in gleicher Größe neu gebaut werden. In diesem sollen eine Privat- und zwei Ferienwohnungen Platz finden und im Untergeschoss die zum Zeltlagerplatz notwendigen WC-, Wasch- und Duschräume.

Zustimmung im Gemeinderat

Im Ramminger Gemeinderat wurde das Vorhaben übereinstimmend begrüßt und der Bauvoranfrage einstimmig das Einvernehmen erteilt. Bürgermeister Karl-Friedrich Häcker hob ab auf den erhofften Unesco-Welterbe-Status für das Lonetal, der sicherlich zusätzliche Touristen vor Ort anziehen werde, darunter auch Schulklassen und Jugendgruppen, denen der Zeltlagerplatz dann dienlich sein könne. Freilich sah Häcker in dem Vorhaben noch „eine Fülle von Unbekanntem“, was behördlich abzuklären sei. Stellungnahmen lägen noch nicht vor, sagte er.

Gemeinderätin Heidrun Grübel schlug vor, das neu zu erstellende Gebäude weiter in das Gartengrundstück zu rücken, um beengte Verhältnisse in der Zufahrt zum „Schlössle“ zu vermeiden. Inwieweit davon der Bestandsschutz für die Scheune und den Gebäude-Wiederaufbau berührt sei, müsse behördlich abgesprochen werden, stellte Häcker fest. Er betonte zudem, hinsichtlich der vorgeschriebenen Stellplätze und der Abwasserentsorgung für das Projekt sehe er bislang keine Probleme.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm verliert in Lyon

Gegen Ende konnten die Ulmer Basketballer noch ein paar Punkte gegen Asvel Villeurbanne gut machen - gereicht hat es dennoch nicht. weiter lesen