Ehrung für Blutspender

|

Jochen Ogger, Bürgermeister von Lonsee, hat Blutspender geehrt, die besonders oft dem Aufruf der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes gefolgt waren. "Es ist bewundernswert, was Sie tun", hatte Ogger in Richtung der Spender gesagt, bevor er ihnen vor dem versammelten Gemeinderat ihre Ehrenurkunden überreichte. Bei der Blutspende könne es um die Rettung von Leben gehen, ohne dass es dafür einen Lohn gebe. "Außer heute", sagte Ogger und überreichte denjenigen, die zehn mal gespendet hatten, je eine Flasche Wein. 25-fache Spender bekamen zwei Flaschen. Drei Flaschen Wein gab es für alle, die mindestens 50 mal zur Blutspende gegangen waren. 75 mal gespendet haben Reinhold Buck, Karl Linberger, Georg Maier und Willy Seibold. 50 mal spendeten Bernhard Bayer, Peter Lohwasser, Jürgen Semle und Wilhelm Steeb.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen