Die ersten Feldwege werden saniert

Der Gemeinderat von Berghülen hat mit der Bauvergabe an das Ulmer Unternehmen Heim den zweiten Schritt zur Sanierung von Feldwegen gemacht. Wie in der Sitzung im Juli beschlossen, wollte Berghülen in diesem und nächstem Jahr Feldwege sanieren und unterhalten.

|

Die Kosten dafür werden auf insgesamt rund 233.000 Euro beziffert. Auf den ersten Wegen in der vom Rat gebildeten Prioritätenliste sollen noch in diesem Jahr die Bauarbeiten beginnen. Die Angebotssumme der Firma Heim, des günstigsten von sechs Bietern, von 157.000 Euro liegt um rund 24.000 Euro unter der Kostenberechnung. Der Ansatz für diese Arbeiten im Haushalt liegt jedoch weit darunter, weshalb die Bausumme auf den diesjährigen Haushalt, sowie den im nächsten Jahr aufgesplittet wird. In einer weiteren Ausschreibung werden im Folgejahr die übrigen auf der Liste befindlichen Bauarbeiten auf Feldwegen angegangen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen