Die Erbacher Technik vor Hackern schützen

|

Wie sicher ist die Erbacher Verwaltung vor Hackern? Das wollte Helmut Glaubert in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats wissen. Anlass war der kürzlich erfolgte Hackerangriff, der weltweit zu erheblichen Ausfällen geführt hat. Unter anderem waren britische Krankenhäuser betroffen. Insbesondere interessierte Glaubert, ob die immer stärker automatisierte Wasserversorgung gefährdet ist. Die Verwaltung sorge dafür, dass die Software stets auf dem neuesten Stand ist und sensibilisiere die Mitarbeiter, auf Auffälligkeiten zu achten, entgegnete Bürgermeister Achim Gaus. Ein anderer Weg wäre, auf automatisierte Technik zu verzichten. „Ob das zielführend ist, ist für mich fraglich“, sagte Gaus. Glaubert regte an, dass sich der Rat mit dem Thema nochmals intensiver befasst. „Der Gemeinderat sollte sich zumindest über mögliche Folgen bewusst sein“, forderte der frühere IBM-Mitarbeiter.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen