30 Alphornbläser spielen in Scharenstetten

|

Kühe haben die 30 Alphornbläser, die am Donnerstag bei Scharenstetten alpenländische Melodien spielten, keine anlocken wollen. Sie musizierten allein für die vielen Hundert Zuhörer. Dabei wird das Musikinstrument traditionell von Bauern auf der Alm, den Sennern, verwendet, um eben Kühe herbeizuholen oder im Notfall mit Hilfe des Widerhalls der Berge die Dörfer im Tal zu kontaktieren. „Das Alphorn ist ein Instrument für alle Altersklassen“, erklärte Karl Pfitzenmaier, der Leiter und Gründer der Scharenstetter Alphornbläser am Donnerstag. Der Verein hatte Bläser aus ganz Süddeutschland zum 17. Alphornblasen in den Dornstadter Teilort gebeten, zum landesweit größten Treffen dieser Art. In Gruppen- und Einzelvorträgen präsentierten die Spieler alpenländische Melodien, am Nachmittag vereinten sich die Musikerinnen und Musiker im Alter von 20 bis über 80 Jahren zu einem  Gesamtchor im Grünen. Bundesweit spielen mehr als 1000 Musiker das längste Klangholz der Welt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen