Deponie wird ausgebaut

Mit der Erweiterung der Deponie für Bauschutt und verunreinigten Erdaushub "Litzholz" bei Ehingen soll im April begonnen werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis November, der etwa 8000 Quadratmeter große Erweiterungsabschnitt kann nächstes Jahr in Betrieb genommen werden.

|

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis November, der etwa 8000 Quadratmeter große Erweiterungsabschnitt kann nächstes Jahr in Betrieb genommen werden. Diesen Zeitplan nannte Ulrike Gläser, Leiterin des Fachdienstes Abfallwirtschaft, im Kreistagausschusses für Umwelt und Technik. Die Kreisräte beschlossen einstimmig die Vergabe der Arbeiten für insgesamt knapp 1,2 Millionen Euro. Die Summe übertrifft die ursprüngliche Kostenschätzung um 123.000 Euro. Dank des überplanmäßig guten Abschlusses des Haushaltsjahrs 2015 sei die Finanzierung kein Problem, sagte Finanzdezernent Ulrich Keck. Die Deponie soll weitere 15 bis 20 Jahre betrieben werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen